Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Unternehmen / Handel & Dienstleistungen / DGB-Gewerkschaften müssen um 658 Millionen Euro zittern
Werbeanzeige

DGB-Gewerkschaften müssen um 658 Millionen Euro zittern

Die Abwicklung der gewerkschaftseigenen Unternehmenssparte kommt den DGB und seine Einzelgewerkschaften erneut teuer zu stehen. So müssen IG Metall, Verdi und Co. aller Voraussicht nach mindestens 658 Millionen Euro an Darlehen abschreiben, die sie an ihre Beteiligungen ausgereicht hatten. Das berichtet das Hamburger Magazins stern in seiner neuen Ausgabe.

Die Gewerkschaften hatten ihre wesentlichen Firmenwerte einst in der Holding BGAG gebündelt. Nach dem Verkauf etwa der Bausparkasse BHW sowie von zehntausenden Gewerkschaftswohnungen 2005 und 2006 ist die BGAG mittlerweile weitgehend ausgezehrt. Nach stern-Informationen besitzt sie nur noch rund 200 Millionen Euro an Vermögen, das für Rentenzahlungen an ehemalige Beschäftigte zurückgestellt ist. Faktisch ist die BGAG also lediglich noch eine Pensionskasse.

Dagegen stehen Darlehen der Gewerkschaften an die Beteiligungsholding, die sich bis Ende 2008 auf rund 658 Millionen Euro angehäuft hatten, wie BGAG-Geschäftspapiere nun zeigen. Selbst die Zinsen kann die Holding nicht mehr bedienen: Sie werden gestundet. „Die Kredite“, bestätigt auch ein Gewerkschaftsinsider, „sind sicher nicht mehr besonders werthaltig.“

Die drohenden Millionenverluste sind eine Folge des Finanzdesasters um die einstige Gewerkschaftsbank Allgemeine Hypothekenbank Rheinboden (AHBR). Die AHBR hatte sich an den Zinsmärkten verspekuliert und musste Ende 2005 mit einer hohen Mitgift an einen Investor abgegeben werden. Den Gesellschaftern entstand bereits damals ein Schaden in Milliardenhöhe. Die beteiligte IG Metall zum Beispiel, das belegen ebenfalls interne Gewerkschaftspapiere, griff damals sogar ihre Streik- und Pensionsrücklagen an und zahlte 168,5 Millionen Euro in einen Rettungsfonds für die Bank. Ob das Geld je zurückfloss, blieb ungeklärt.

Mit dem Ausverkauf der Firmensparte sollten die Finanzlöcher gestopft werden, die die marode Bank aufgerissen hatte. Das misslang offensichtlich, wie die noch offenen Darlehen zeigen. Die Gewerkschaften lehnen einen Kommentar zu ihrer Vermögenssituation und den drohenden Kreditabschreibungen ab.

P2News/stern

Werbeanzeige

Check Also

Rohstoffsicherung im Fokus – Übernahmen in Stahl- und Metallindustrie verdoppelt

Die Konsolidierung der globalen Stahl- und Metallindustrie wird sich 2012 nach zwei Boomjahren voraussichtlich verlangsamen. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.