Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Arbeit & Geld / DGB fordert Konsequenzen aus Fall Schlecker
Werbeanzeige

DGB fordert Konsequenzen aus Fall Schlecker

Der nordrhein-westfälische DGB-Vorsitzende Guntram Schneider hat Konsequenzen aus dem Fall Schlecker gefordert. „Schlecker ist kein Einzelfall“, sagte Schneider den Zeitungen der WAZ-Gruppe. Auch in Branchen wie der Metall- und Elektroindustrie oder im Maschinenbau gebe es Betriebe, die eigene Leiharbeitsfirmen gegründet hätten, um ihre Stammbelegschaften zu ersetzen. Vom Einkommen bis zu den Arbeitsbedingungen würden die Leiharbeiter schlechter behandelt. „Wir erleben seit Jahren den schleichenden Prozess, dass Stammbelegschaften durch Leiharbeitnehmer ersetzt werden“, kritisierte Schneider. Der Chef des DGB in NRW sprach von einem „sozialen Skandal“. Schneider forderte eine Reform der Zeitarbeitsregeln, die von der früheren rot-grünen Bundesregierung auf den Weg gebracht wurden. Künftig müsse wieder das Prinzip „gleiches Geld für gleiche Arbeit“ gelten, sagte Schneider.

P2News/Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Werbeanzeige

Check Also

Privatinsolvenzen von Bundesbürgern über 60 Jahre steigen an

Im Zusammenhang mit der anhaltenden Diskussion um die Altersarmut in Deutschland hat die Wirtschaftsauskunftei Bürgel …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.