Werbeanzeige
Home / Wissen / Gut zu wissen / Der Traum vom unerschöpflichen Trinkwasser
Werbeanzeige

Der Traum vom unerschöpflichen Trinkwasser

Jährlich schmilzt so viel arktisches Eis, wie die Welt an Trinkwasser braucht. Ob und wie das Süßwasser der Eisberge zur Wasserversorgung genutzt werden könnte, untersucht das ZDF-Magazin „Abenteuer Wissen“ in seiner Ausgabe „Eisberge – der Traum vom unerschöpflichen Trinkwasser“ am Mittwoch, 24. November 2010, 22.30 Uhr. In einer 3-D-Simulation wird ein Eisberg unter realen Zeit- und Wetterbedingungen auf eine virtuelle Reise von Neufundland zu den Kanarischen Inseln geschickt.

Bei einer Geschwindigkeit von 1,5 Stundenkilometern dauert es Monate, um einen Eisberg von Grönland zu den Kanarischen Inseln zu schleppen. Der gefrorene Gigant müsste in spezielle High-Tech-Textilien eingewickelt werden, damit er während der langen Reise nicht schmilzt. Mit den gleichen Textilien schützt man heute schon Gletscher in den Alpen vor dem weiteren Abschmelzen. Anhand speziell entwickelter Methoden wollen Wissenschaftler den „richtigen“ Eisberg zum Transport identifizieren. Neben der Größe ist dabei besonders die Stabilität des Eisbergs wichtig, denn er darf während der langen Reise auf keinen Fall zerbrechen.

Die Idee, Eisberge in die trockenen Gebiete der Erde zu schleppen, ist schon einige Jahrzehnte alt und wurde bereits damals als geniale Lösung gegen Trinkwassermangel gefeiert. Aber erst moderne Hochsee-Schlepper lassen das Abenteuer halbwegs realistisch erscheinen. „Abenteuer Wissen“ begleitet die Visionäre auf ihrer Reise, um den Traum vom unerschöpflichen Trinkwasser Wirklichkeit werden zu lassen.

P2News/ZDF

Werbeanzeige

Check Also

Das Gehirn und unser Gedächtnis

Wie merkt sich das Gehirn wichtige Dinge? Der genaue Ablauf im Gehirn ist immer noch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.