Werbeanzeige
Home / Auto-Motor-Sport / Auto / Marken / Porsche / Porsche News / Der Spyder, ein puristischer Mittelmotor-Roadster
Werbeanzeige

Der Spyder, ein puristischer Mittelmotor-Roadster

Auf der Los Angeles Motor Show Anfang Dezember enthüllt Porsche ein ganz spezielles Modell, den Boxster Spyder. Der neue Mittelmotor-Roadster verkörpert, deutlich sichtbar, die puristische Form des Porsche-Sportwagens: Leicht, stark, konsequent offen und dabei höchst effizient. Nach dieser technischen Formel entstanden schon die erfolgreichsten Straßen- und Rennsportwagen von Porsche. Wir innern uns – angefangen beim legendären 550 Spyder bis zum heute im Motorsport siegreichen RS Spyder. Jetzt setzt Porsche mit dem neuen Boxster Spyder seine traditionelle Linie mit Straßenzulassung fort – folgt damit den vielfältigen Wünschen der Porsche-Kunden. Er kommt als dritte Variante neben Boxster und Boxster S im Februar 2010 zum Preis von 63.404 Euro auf den Markt.

Auf den ersten Blick unterscheidet sich der Spyder deutlich von den anderen Modellen des Mittelmotor-Roadsters, denn er wurde in erster Linie zum Fahren ohne Dach entwickelt. Das flache, weit nach hinten reichende und leichte Stoffverdeck dient lediglich als Sonnen- und Wetterschutz. Geschlossen verleiht es zusammen mit den niedrigeren Seitenscheiben und den zwei markanten Hutzen auf einem durchgehenden Heckdeckel dem Boxster Spyder eine gestreckte Silhouette. Eine klare Verbeugung vor dem Porsche Carrera GT. Deutlich weniger Gewicht – der Spyder wiegt nur 1.275 Kilo – als ein Boxster S, ein tieferer Schwerpunkt und ein komplett neues Sportfahrwerk sorgen dafür, dass das Fahrzeug fahrdynamisch hält, was der optische Eindruck verspricht.

Vor der Hinterachse arbeitet ein 3,4-Liter-Sechszylindermotor mit Benzindirekteinspritzung aus dem Cayman S. Im Spyder leistet das Treibwerk 320 PS – sogar zehn PS mehr als im Boxster S. Ausgestattet mit Porsche-Doppelkupplungsgetriebe (PDK) und Sport-Chrono-Paket, beschleunigt der neue Spyder dank Launch Control in 4,8 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Mit dem optionalen PDK, das eine Empfehlung wert ist, liegt der Verbrauch bei 9,3 Litern auf 100 Kilometern. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 267 km/h – mit offenem Verdeck.

Tradition und Moderne: So gilt von ihrem Grundkonzept her die gesamte Boxster-Familie als Nachfolger des legendären 550 Spyder aus dem Jahr 1953: Mittelmotor- und Roadster-Konzept, geringes Gewicht, Ursprünglichkeit sowie hohe Agilität bei größtem Fahrspaß zeichnen beide Fahrzeuge aus. Der Zweisitzer war der erste speziell für den Renneinsatz entwickelte Sportwagen aus Stuttgart-Zuffenhausen. Dennoch war er auch für den Straßenverkehr zugelassen.

In den folgenden Jahren holte der 550 Kilogramm leichte Spyder zahlreiche Siege auf der Rundstrecke und den damals populären Straßenrennen. Dem Typ 550 folgten weitere, äußerst erfolgreiche Porsche Spyder, wie etwa der 718 RS 60 von 1960. Den legendären Rennwagen widmete Porsche 2004 und 2008 jeweils eine limitierte Boxster-Sonderserie mit der Zusatzbezeichnung „Spyder“. Dagegen ist der neue Boxster Spyder heute ein reguläres, speziell weiterentwickeltes Serienmodell mit tief greifenden Änderungen gegenüber „normalen“ Boxster.

P2News/auto-reporter

Werbeanzeige

Check Also

Darf es etwas mehr sein ?

Mit dem neuen Topmodell ihrer Gran Turismo-Baureihe legt Porsche die Messlatte für sportliche Viertürer in …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.