Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Vorsorge & Anlage / Immobilien / Der Grundriss – mehr als eine Bauzeichnung
Werbeanzeige

Der Grundriss – mehr als eine Bauzeichnung

Er ist die Seele jeder Planung im Eigenheimbau. Ob extravagant oder praktisch – jeder Bauherr will sein individuelles Wohngefühl im Grundriss erfüllt sehen.

Bei der Wahl des idealen Grundrisses ist es hilfreich, wenn Bauherren zuerst eine Rangliste ihrer Wohnwünsche aufstellen. Erst nachdem die wichtigsten Anforderungen fixiert sind, empfiehlt es sich, an die konkrete Grundrissplanung zu gehen. bauen.de, das Fachportal für Bauherren und Heimwerker, gibt Antwort auf fünf Fragen, die sich künftige Bauherren stellen sollten.

1. Wo soll der Lebensmittelpunkt liegen?

Meist wird dafür das große Terrassen-Wohnzimmer gewählt, das vornehmlich nach Süden ausgerichtet sein soll. Wachsender Beliebtheit erfreuen sich Wohnküchen mit ausreichend Platz für eine Sitzecke oder einen großen Tisch, um den sich die Familie versammeln kann. Wer Wohnen und Essen vereinen möchte, wählt die offene Küche mit angeschlossenem Wohnbereich.

2. Ist die Raumaufteilung alltagstauglich?

Beim Grundriss gilt das Prinzip der kurzen Wege. Wer gern auf der Terrasse isst, sollte die Strecke zur Küche bedenken. Ein gut geschnittenes Zimmer sollte zudem mindestens drei Meter fortlaufende Wand aufweisen, damit ein kompakter Kleiderschrank oder auch eine Schrankwand Platz finden, erklärt das Fachportal bauen.de. Durchgangszimmer oder fensterlose Bäder sollten hingegen vermieden werden.

3. Ist der Grundriss „zukunftsfähig“?

Wer Wohneigentum erwirbt, will dort meist lange und unabhängig wohnen bleiben. Warum sollten also nicht schon in der Planungsphase breite Türen und ein geräumiges Bad vorgesehen werden? Es könnte sich als nützlich erweisen, wenn sich später zwei kleinere Zimmer zu einem großen Raum zusammenlegen lassen oder ein Schlafzimmer ins Erdgeschoss verlegt werden kann.

4. Wurde kostengünstig geplant?

In der Regel sind einfache Grundrisse günstiger als eine ausgefallene Architektur. Erfahrungsgemäß lassen sich auch quadratisch zugeschnittene Räume leichter möblieren als rechteckige.

5. Harmoniert der Grundriss mit dem Grundstück?

Der Hauseingang, die Wirtschaftsräume und die Bäder sollten möglichst nach Norden, die Wohnräume nach Süden ausgerichtet werden. Wer Solarkollektoren auf einer Dachfläche installieren möchte, sollte sie nach Süden ausrichten. Wer zum Feierabend noch Sonne genießen möchte, wird sich eine Westterrasse einrichten; der Frühaufsteher freut sich, wenn die Morgensonne in das nach Osten zeigende Schlafzimmerfenster lacht.

P2News/Immowelt AG

Werbeanzeige

Check Also

Kapitalmarkt-Experte hält Euro-Ausstieg Griechenlands für beschlossen

Der Ausstieg Griechenlands aus dem Euro ist Robert Halver zufolge hinter den Kulissen bereits beschlossene …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.