Werbeanzeige
Home / Wissen / Gut zu wissen / Der gepolte Fuchs
Werbeanzeige

Der gepolte Fuchs

Bei der Jagd orientieren sich Füchse offenbar am Magnetfeld der Erde, berichtet das Magazin GEO. Der Zoologe Hynek Burda von der Universität Duisburg-Essen hatte beobachtet, dass Rotfüchse beim Sprung auf ein Beutetier viel erfolgreicher sind, wenn sie sich zuvor an der nordsüdlichen Kompassachse ausrichten. In eingehenden Versuchen stellten Burda und seine Kollegen fest, dass die Erfolgsquote aus südlicher Position bei 80 Prozent, aus nördlicher bei 60, aus anderen Stellungen dagegen unter 15 Prozent lag. Die Wissenschaftler vermuten, dass Füchse einen Magnetsinn besitzen, der es ihnen erlaubt, Entfernungen zu einem Beutetier besser abzuschätzen – anhand des Neigungswinkels der Magnetfeldlinien. Inzwischen hat Burda auf Satellitenbildern entdeckt, dass sich selbst Kühe bevorzugt nach Nord-Süd ausrichten; nur nicht unter Hochspannungsleitungen, denn die stören das Magnetfeld der Erde.

P2News/GRUNER+JAHR, GEO

Werbeanzeige

Check Also

Das Gehirn und unser Gedächtnis

Wie merkt sich das Gehirn wichtige Dinge? Der genaue Ablauf im Gehirn ist immer noch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.