Werbeanzeige
Werbeanzeige

Der Gas-Riese

Der Chef von Gazprom hat nicht viel weniger Macht als der russische Präsident weshalb spekuliert worden war, Wladimir Putin könnte sich nach seinem Auszug aus dem Kreml in der Zentrale des weltgrößten Gaskonzerns einquartieren. So unverblümt wie der amtierende Gazprom-Chef Alexej Miller hätte aber selbst Putin nicht erklärt, dass er den weltweiten Energiemarkt beherrschen will. Das Opec-Kartell ist zahnlos geworden, da hat Miller Recht. Und sein Konzern mischt längst auch beim Öl mit. Millers Vision eines von staatlichen Konzernen also vor allem von Gazprom beherrschten Weltenergiemarktes ist nicht aus der Luft gegriffen und gerade deshalb für die Abnehmerländer ausgesprochen ungemütlich, ja unheimlich. Zwar haben die Russen dem Westen noch nie den Gashahn zugedreht, so wie es die Scheichs mit dem Öl taten. Aber eine drastische Verteuerung (Gazprom will just jetzt der Ukraine den Preis verdoppeln) genügt, um Konjunkturen abzuwürgen. Das Beste wäre deshalb, der Westen würde Millers starke Worte als Aufruf für etwas verstehen, was er mit Sicherheit nicht gewollt hat: Als Appell, die Abhängigkeit von Gas und Öl zu verringern und ernsthaft Energie zu sparen.

Rheinische Post

Werbeanzeige

Check Also

Massenprotest gegen Solar-Ausstiegsgesetz

Tausende Mitarbeiter von über 50 Solarunternehmen protestieren heute in Berlin und in zahlreichen anderen Städten …