Werbeanzeige
Home / Wissen / Statistiken / Der Familienreport 2008
Werbeanzeige

Der Familienreport 2008

Lange Arbeitszeiten und Überstunden sind heutzutage im Berufsleben fast selbstverständlich. Auch berufstätige Eltern können sich den Erwartungen ihrer Chefs nicht entziehen, wie eine repräsentative forsa-Umfrage im aktuellen Familienreport 2008 von CosmosDirekt zeigt: Viele Mütter und Väter arbeiten abends länger, bereits jeder Fünfte musste schon einmal seinen Urlaub absagen, weil der Job vorging.

Familie und Job unter einen Hut zu bringen, ist für viele berufstätige Eltern nicht leicht: 21 Prozent mussten schon einmal ihren Urlaub aus beruflichen Gründen absagen oder verkürzen. Fast die Hälfte (48 Prozent) arbeitet manchmal am Wochenende und 39 Prozent nehmen sich gelegentlich Arbeit mit nach Hause. Nach Feierabend noch länger im Büro bleiben, müssen 46 Prozent der Eltern. Für Väter stehen Überstunden noch häufiger an (56 Prozent) als für Mütter (32 Prozent): Fast jeder zehnte (9 Prozent) meint, dass er es nicht schafft, Familie und Beruf miteinander zu verbinden.

Weniger arbeiten ist für jeden zweiten Vater keine Option

Beruflich kürzer treten, um sich stärker seinen Kindern zu widmen – das kommt für jeden zweiten Vater (50 Prozent) nicht in Frage. Fast jeder dritte (28 Prozent) kann sich das zwar vorstellen, in die Tat umgesetzt haben es jedoch bisher wenige: Nur wenige Väter reduzierten ihr Arbeitspensum (9 Prozent) oder nahmen eine Auszeit (4 Prozent). Kaum überraschend ist, dass die Situation bei den berufstätigen Müttern ganz anders aussieht: 40 Prozent arbeiten bereits weniger zugunsten ihrer Kinder, und 28 Prozent nehmen gerade eine Auszeit oder sind schon einmal wegen ihrer Familie aus dem Beruf ausgestiegen. Nur für jede Siebte (15 Prozent) kommt es nicht in Frage, beruflich kürzer zu treten.

Anders als oft behauptet, ist es jedoch nicht die Angst vor dem Karriereknick, die viele Eltern davon abhält, weniger zu arbeiten. Die Mehrheit (59 Prozent) fürchtet sich vor finanziellen Einbußen. Nur 6 Prozent treibt die Sorge vor einem Karriere-Aus um, Männer häufiger (9 Prozent) als Frauen (2 Prozent).

Männer wünschen sich mehr Zeit für die Familie

Die forsa-Befragung zeigt zudem: Kindererziehung ist vor allem für Mütter immer noch ein Fulltime-Job. Fast jede dritte Mutter (29 Prozent) verbringt an einem normalen Wochentag mindestens acht Stunden mit ihrem Nachwuchs, dagegen sind nur 5 Prozent der Väter „Vollzeiterzieher“. Kein Wunder, dass sich 38 Prozent der befragten Frauen mehr Zeit für sich selbst wünschen. Bei den Vätern sieht es anders aus: 57 Prozent von ihnen würden sich gerne mehr um ihre Kinder kümmern. Das gelingt ihnen jedoch nicht immer. So sind es eher die Väter als die Mütter, die den Geburtstag oder ein anderes wichtiges Ereignis im Leben ihrer Kinder verpassen: Fast jedem dritten Papa ist das schon mal passiert (28 Prozent), bei den Müttern sind es nur 12 Prozent.

Befragt danach, was sie gerne häufiger mit ihren Kindern machen würden, stehen für knapp drei Viertel (74 Prozent) der Eltern Ausflüge oder Urlaub ganz oben auf der Liste, gefolgt von Spielen (52 Prozent), Sport (47 Prozent) und Hilfe beim Lernen (46 Prozent). Gemeinsame Gespräche stehen an letzter Stelle (43 Prozent).

P2news

Werbeanzeige

Check Also

29 % der Familien mit minderjährigen Kindern haben einen Migrationshintergrund

Im Jahr 2010 hatten rund 2,3 Millionen Familien in Deutschland einen Migrationshintergrund. Wie das Statistische …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.