Werbeanzeige
Home / Auto-Motor-Sport / Sport / Radsport / Der Blut-Pass. Ein Unsinn für den Radsport?
Werbeanzeige

Der Blut-Pass. Ein Unsinn für den Radsport?

Doping-Jäger Franke hält Blut-Pass von Radsportlern für “beruhigende Volksverdummung”

Deutschlands bekanntester Doping-Jäger, der Heidelberger Krebsforscher Prof. Werner Franke, hat den Blut-Pass im Radsport als “Unsinn und beruhigende Volksverdummung” bezeichnet. Die Welt-Antidoping-Agentur WADA hatte die Einführung des Blut-Passes letzte Woche in Paris beschlossen. Auf dem Pass sollen die Ergebnisse sämtlicher Blut- und Urinkontrollen jedes Radprofis notiert werden.

Durch den Blut-Pass käme kein einziger neuer Test in die Benutzung, so Franke zu stern.de, dem Online-Magazin der Hamburger Zeitschrift stern. “Das ist alles Pipifax. Welcher Test ist denn neu? Keiner, null! Alles was sie jetzt merken können, hätten sie schon vorher merken müssen. Ich gehe sogar so weit und behaupte, dass der neue Pass den Fahrern ein Alibi verschafft. Nach dem Motto: Schauen sie doch ruhig mal in meinen Pass. Ist doch alles in Ordnung, ich bin sauber.”

Der Doping-Gegner erhebt im Gespräch mit stern.de zudem schwere Vorwürfe gegen den Bund Deutscher Radfahrer: “Der Bund deutscher Radfahrer ist geschichtlich betrachtet offenbar Teil des Systems und nicht Teil der Bekämpfung. Sonst wäre es nie so weit gekommen.”

Werbeanzeige

Check Also

Profi-Radsport rast in den Abgrund

Die Geschichten um Skandale und Affären lasen sich wie grottenschlechte Fortsetzungsromane: Doping, Doping, Doping und …