Werbeanzeige
Home / Politik / International / Der Anti-Raucher-Plan der EU – Wie im Mittelalter
Werbeanzeige

Der Anti-Raucher-Plan der EU – Wie im Mittelalter

Wir können uns vorstellen, wie Helmut Schmidt und sein Freund Giscard d’Estaing in den 70er-Jahren in ihre Sessel geschmiegt die Sache der EU voranbrachten. Und dass dabei mancher Glimmstängel im Dienst eines vereinten, friedlichen und prosperierenden Europas in Rauch aufging.

Jetzt will dieselbe EU denselben Schmidt (oder andere Prominente, die gerne mal provozierend zur Zigarette greifen) für diese Leidenschaft abstrafen. Sie sollen mit „aufsehenerregender Strafverfolgung“ belangt werden, die abschreckt. Man malt sich geradezu den Pranger aus, der da auf dem Bergedorfer Markt aufgestellt wird. Gehört sich so eine mittelalterlich anmutende Hatz? Nein.

Aus Sicht eines nie verführten Nichtrauchers: Niemand bestreitet, dass Passivrauchen schädigt. Brüssel nennt 190000 Todesopfer im Jahr, die Krankheiten zum Opfer fallen, die durch Mitinhalieren entstanden.

Aber unabhängig von der Belastbarkeit der Hochrechnung gibt es bessere Wege, Tabakkonsum zu senken. Es helfen: Überzeugung. Punktuell Gesetze. Auch eine spürbare Steuerbelastung, um Gesundheitskosten zu dämmen, die dem Rauchen angelastet werden können. Es hilft nicht: Zwang. Und verbales Ausrasten aus purer Lust am Spaßbremsen schadet der europäischen Idee.

P2News/Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Werbeanzeige

Check Also

Beziehungen der EU und Weißrussland

Europa droht in ein neues Zeitalter der Ost-West-Konfrontation abzugleiten. Der diplomatische Krieg zwischen der EU …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.