Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Unternehmen / Industrie & Banken / Den Schiffsfinanzierern droht die Luft auszugehen
Werbeanzeige

Den Schiffsfinanzierern droht die Luft auszugehen

Die Reeder stehen vor riesigen Nachschuss-Forderungen ihrer Banken. Es ist kein Zufall, dass ausgerechnet Hamburg in dieser Situation mit einem Rettungsplan vorprescht. Hier sitzen die großen Reedereien – und auch die HSH-Nordbank hat in der Hansestadt ihre Firmenzentrale. Die angeschlagene und von Skandalen erschütterte Landesbank ist der größte Schiffsfinanzierer weltweit. Was bisher vom Hamburger Rettungsplan bekannt wurde, wirkt vor diesem Hintergrund wie regionale Standortpolitik. Eine HSH-Pleite käme die Hansestadt – und Schleswig-Holstein – ziemlich teuer. Mit Geld vom Bund ließe sich das Fiasko eventuell noch abwenden. Und am Ende könnten vor allem Werften in Korea vom deutschen Steuergeld profitieren, fürchten Kritiker. Das sind viele Zweifel, die die Macher des Rettungspaktes noch ausräumen müssen.

P2News/Ostsee-Zeitung

Werbeanzeige

Check Also

583 Euro je Tonne importierten Erdöls

Im Jahr 2011 mussten deutsche Importeure für eine Tonne nach Deutschland eingeführten Rohöls im Durchschnitt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.