Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Unternehmen / DB: Bürgel lehnte Auftrag wegen datenschutzrechtlicher Bedenken ab
Werbeanzeige

DB: Bürgel lehnte Auftrag wegen datenschutzrechtlicher Bedenken ab

Einen Auftrag zur Überprüfung von 800 Mitarbeitern der Deutschen Bahn AG auf Querverbindungen zu Lieferanten hat Bürgel im Jahr 2006 abgelehnt.

Wie der Vorstand der Deutschen Bahn AG in seinem „Zwischenbericht zur Überprüfung der Ordnungsmäßigkeit von Maßnahmen der Korruptionsbekämpfung in den Jahren 1998-2007“ am 10.2.2009 gegenüber Verkehrsminister Tiefensee und dem Verkehrsausschuss des Bundestages bestätigte, hat die Wirtschaftsauskunftei Bürgel einen Auftrag der Deutschen Bahn AG auf Grund datenschutzrechtlicher Bedenken abgelehnt. In dem Auftrag ging es um die pauschale Überprüfung von ca. 800 Leitenden Mitarbeitern der Deutschen Bahn AG und weiterer DB-Gesellschaften auf Querverbindungen zu anderen Unternehmen wie Funktionen als Geschäftsführer oder Prokuristen beziehungsweise Kapitalbeteiligungen. Nach §29 des Bundesdatenschutzgesetzes muss ein berechtigtes Interesse für jeden Einzelfall nachgewiesen werden. Eine pauschale Überprüfung von Mitarbeitern ohne konkreten Verdacht ist datenschutzrechtlich nicht zulässig.

Bürgel Wirtschaftsinformationen

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Rohstoffsicherung im Fokus – Übernahmen in Stahl- und Metallindustrie verdoppelt

Die Konsolidierung der globalen Stahl- und Metallindustrie wird sich 2012 nach zwei Boomjahren voraussichtlich verlangsamen. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.