Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Unternehmen / Datenschützer sieht Spitzelkultur in deutschen Unternehmen
Werbeanzeige

Datenschützer sieht Spitzelkultur in deutschen Unternehmen

Für den Bundesbeauftragten für Datenschutz, Peter Schaar, ist der Spitzelskandal bei der Deutschen Bahn kein Ausnahmefall. „In den Unternehmen gibt es eine Kultur, selbst Staatsanwaltschaft, Nachrichtendienst und Polizei zu sein“, sagte er dem stern. „Es darf keine Firmengeheimpolizei geben.“ Gerade bei größeren Unternehmen gebe es die Tendenz, mit „Bordmitteln“ alles aufzuklären. Dabei gingen diese teilweise weiter als die der Strafverfolgungsbehörden. „Die Betroffenen werden dabei schlechter gestellt als Beschuldigte in einem Strafverfahren“, klagte Schaar.

Gleichzeitig übte Schaar scharfe Kritk an der Bahn. „Eine präventive Rasterfahndung von Mitarbeitern, wie das bei der Bahn offensichtlich der Fall war, ist unzulässig“, sagte der Datenschützer. Dazu habe ein Unternehmen keine Befugnis. Bei einem konkreten Korruptionsverdacht sei es zwar berechtigt, diesem nachzugehen, so Schaar weiter. „Aber auch hier muss man peinlich genau darauf achten, dass die Gesetze eingehalten werden.“

stern

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Rohstoffsicherung im Fokus – Übernahmen in Stahl- und Metallindustrie verdoppelt

Die Konsolidierung der globalen Stahl- und Metallindustrie wird sich 2012 nach zwei Boomjahren voraussichtlich verlangsamen. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.