Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Unternehmen / Industrie & Banken / Commerzbank: Kritik der bayerischen Genossenschaftsbanken
Werbeanzeige

Commerzbank: Kritik der bayerischen Genossenschaftsbanken

Zurückhaltend bewerten die genossenschaftlichen Bankinstitute in Bayern den Einstieg des Staats bei der Commerzbank. Stephan Götzl, Präsident der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken, knüpft das staatliche Engagement an vier Bedingungen:

Es müsse zum einen sichergestellt werden, dass durch die staatliche Unterstützung der Commerzbank nicht jene Banken im Markt schlechter gestellt würden, die in der Vergangenheit solide gewirtschaftet hätten und jetzt ohne Staatshilfe auskämen. Zum anderen müsse darauf geachtet werden, dass sich die künftigen Konditionen der Commerzbank im Anlage- und Kreditgeschäft in marktüblichen Bandbreiten bewege. Außerdem dürfe die Commerzbank von der Politik nicht für eine staatliche Konjunktur- und Kreditpolitik missbraucht werden, die zur Anhäufung weiterer schlechter Risiken bei der Bank führe und damit ihre zukünftige Tragfähigkeit belaste. Und es sei nochmals darüber nachzudenken, ob die Verwaltungserfahrung von Staatssekretären ausreiche, um das zweitgrößte deutsche Bankinstitut zu beaufsichtigen. Kompetenz sei wichtiger als Besoldungsstufen. Die Bundesregierung solle sich deshalb ernsthaft überlegen, ob es nicht geeignete Fachleute mit hinreichender Bankerfahrung gäbe, die für die Aufsichtsratsmandate bei der Commerzbank in Frage kämen.

Götzl: „Wenn diese Bedingungen erfüllt werden, kann auch aus Wettbewerbersicht der zeitlich befristete Einstieg des Staats bei der Commerzbank toleriert werden.“

P2News

Werbeanzeige

Check Also

583 Euro je Tonne importierten Erdöls

Im Jahr 2011 mussten deutsche Importeure für eine Tonne nach Deutschland eingeführten Rohöls im Durchschnitt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.