Werbeanzeige
Home / Wissen / Statistiken (page 3)

Statistiken

Deutsche legen großen Wert auf heimische Produkte

Mal ist es der Käse, mal die Wurst, zuletzt war es das Gemüse: Es scheint fast, als jage ein Lebensmittelskandal den nächsten. Nur allzu verständlich, dass die Deutschen am liebsten das essen, was aus ihrer eigenen Umgebung kommt. Laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der „Apotheken Umschau“ kaufen zwei Drittel …

weiter....

Frauen meinen, graue Haare machen Männer alt

Hollywood-Stars wie George Clooney oder Richard Gere wollen schon länger graue Haare populär machen. Doch: Frauen sind der Meinung: Graue Haare lassen Männer älter wirken! Dieses überraschende Ergebnis ergab eine neue, repräsentative GfK-Umfrage, die in den letzten Wochen im Auftrag der Dr. Wolff-Forschung bundesweit durchgeführt wurde. Von rund 1.900 Befragten …

weiter....

Männer unternehmen kaum Anstrengungen Falten vorzubeugen

Wo ist er nur, der schönheitsbewusste Mann, den die Medien derzeit geradezu heraufbeschwören? In einer repräsentativen Umfrage des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“ entpuppen sich Männer, zumindest was Haut und Faltenbildung angeht, als die Kosmetikmuffel, als die sie gemeinhin bekannt sind. Lediglich sechs von hundert (5,6 Prozent) der befragten Männer investieren nach …

weiter....

Über 7 % mehr Ankünfte von Gästen aus dem Ausland

In Deutschland lag in den ersten sieben Monaten des Jahres 2011 die Zahl der Ankünfte von Gästen aus dem Ausland, die mindestens eine Nacht in einem Beherbergungsbetrieb verbrachten, bei 16,0 Millionen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Welttourismustages am 27. September 2011 weiter mitteilt, war dies im Vergleich zum …

weiter....

Dänemark ist das kinderfreundlichste Land Europas

Kinder sind die Zukunft – wie kinderfreundlich sind jedoch die einzelnen Staaten in Europa? Fast neun von zehn Dänen, sowie die Mehrheit der Franzosen, Griechen und Schweizer schätzen ihr Heimatland als kinderfreundlich ein. Dagegen stimmen nur jeder fünfte Russe und Deutsche dieser Aussage zu. Zu diesem Ergebnis kommt die neueste …

weiter....

Armutsgefährdung in den Bundesländern weiter unterschiedlich

Die Armutsgefährdung der Menschen in Deutschland ist weiterhin regional sehr unterschiedlich. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, war im Jahr 2010 etwa jeder fünfte Mensch in Mecklenburg-Vorpommern (22 %) und Bremen (21 %) armutsgefährdet. In den südlichen Bundesländern Baden-Württemberg und Bayern war das Armutsrisiko lediglich halb so hoch: Dort war …

weiter....

Juli 2011: Zahl der Verkehrstoten wieder gesunken

361 Menschen verloren im Juli 2011 auf deutschen Straßen ihr Leben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren dies 70 Personen oder 16 % weniger als im Juli 2010. Damit lag die Zahl der Verkehrstoten zum zweiten Mal in einem Juli unter 400 – das erste …

weiter....

2010: Hilfen zur Erziehung überwiegend für Kinder

Im Jahr 2010 haben rund 367 000 Kinder bis 13 Jahre in Deutschland eine erzieherische Hilfe durch das Jugendamt oder in einer Erziehungsberatungsstelle neu begonnen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Weltkindertags am 20. September 2011 weiter mitteilt, entspricht dies einem Anteil von knapp 71 % an allen Hilfen …

weiter....

Benachteiligte Jungs

Mädchen eilt ein guter Ruf voraus: Sie sind ruhiger und besonnener als Jungs, können zum Beispiel besser Malen und sind in Schönschrift „eins a“. Viele glauben, dass die Jungen da nicht mithalten können. Einer repräsentativen Umfrage im Auftrag von „BABY und Familie“ zufolge ist jeder vierte Bundesbürger (23,8 %) der …

weiter....

Zwei von drei Deutschen haben Angst vor Altersarmut

Zwei Drittel der Bundesbürger haben Angst davor, dass ihre Rente nicht reichen wird, um im Alter ihren Lebensunterhalt davon zu bestreiten. Vor allem in der Altersgruppe der 35- bis 54-Jährigen ist die Sorge, später ein Fall von Altersarmut zu werden, überdurchschnittlich ausgeprägt. Der von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen angekündigte …

weiter....