Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Konjunktur / Stimmung (page 2)

Stimmung

Deutsche Ausfuhren um 24,2% gestiegen

Im Januar 2011 wurden von Deutschland Waren im Wert von 78,5 Milliarden Euro ausgeführt und Waren im Wert von 68,4 Milliarden Euro eingeführt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, waren damit die deutschen Ausfuhren im Januar 2011 um 24,2% und die Einfuhren um 24,1% höher als …

weiter....

Private Banken erwarten zwei weitere Aufschwungjahre

Am 7. März 2011 hat der Ausschuss für Wirtschafts- und Währungspolitik des Bankenverbandes mit untenstehender Presseinformation seine neue Frühjahrsprognose veröffentlicht. „Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft bleiben sehr freundlich: gut gefüllte Auftragsbücher, der anhaltende Beschäftigungsaufbau und die weiter erfreulichen Perspektiven für die Weltwirtschaft werden dafür sorgen, dass sich der Aufschwung …

weiter....

In Deutschland wird wieder gestreikt

In Deutschland wird wieder gestreikt. Wie schön! Denn das Wiederaufleben des Rituals mit Trillerpfeifen und Transparenten beweist: Die Wirtschaft kehrt zum Normalbetrieb zurück. Während Gewerkschaften wie Unternehmen zu Zeiten der Krise auf die Sicherung der Arbeitsplätze und damit den Erhalt des Fachwissens in den Betrieben bedacht waren, geht es jetzt …

weiter....

Die EZB wacht auf

Die Europäische Zentralbank (EZB) schwenkt wieder auf Stabilitätskurs ein, und das ist gut so. Die faktische Ankündigung ihres Präsidenten Jean-Claude Trichet, im April den Leitzins zu erhöhen, ist ein richtiges Signal – nicht nur im Kampf gegen die anziehende Inflation, sondern auch im Einsatz für Finanzstabilität und nachhaltiges Wirtschaftswachstum. Denn …

weiter....

Systemisches Risiko 3.0

Eine ganze Woche lang schien die Welt im Bann eines neuen Ölpreisschocks zu stehen. Kaum dass die Märkte die Unsicherheit der politischen Wende in Ägypten verdaut hatten, flammten in Libyen blutige Unruhen auf. Anders als in Ägypten gibt es hier keinen friedlichen Übergang. Loyale Teile der Armee und Söldnertruppen von …

weiter....

Privatinsolvenzen nahmen auch 2010 zu

Regelmäßig veröffentlichen die Wirtschaftsforscher der Creditreform die Zahlen der Geschäftspleiten, Neugründungen und Privatinsolventzen. Diesmal besonders bedrückend: Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen nahm nochmals um 7,6 Prozent zu und stieg somit auf 139.800 Fälle. Die Privatinsolvenz ist ein vereinfachtes Insolvenzverfahren zur Abwicklung der Zahlungsunfähigkeit einer Privatperson. Das Verfahren ist jedoch nicht für …

weiter....

Das Ende der Bescheidenheit

Die Konjunktur sprießt und beflügelt die Gewerkschaften bei ihren Tarifforderungen. Bei Chemie/Bergbau/Energie liegt seit gestern eine Sieben-Prozent-Forderung auf dem Tisch. Bei der Bahn geht es um fünf Prozent. Die Telekom bietet gerade einmal 2,17 Prozent an. „Eine Frechheit“, sagt Verdi. Und so packen Arbeitgeber und Arbeitnehmer einmal mehr ihre Drohinstrumente …

weiter....

Bruttoinlandsprodukt im 4. Quartal 2010 moderat gestiegen

Der Aufschwung der deutschen Wirtschaft hat sich zum Jahresende 2010 fortgesetzt, jedoch etwas verlangsamt: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im vierten Quartal 2010 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – im Vergleich zum Vorquartal um 0,4%. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ist die deutsche Wirtschaft im gesamten Jahr 2010 um …

weiter....

1,6% weniger Unternehmensinsolvenzen im November 2010

Im November 2010 meldeten die deutschen Amtsgerichte nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 2 498 Unternehmensinsolvenzen. Das waren 1,6% weniger als im November 2009. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen lag im November 2010 mit 9 685 Fällen um 9,0% höher als im Vorjahresmonat. Zusammen mit den Insolvenzen von anderen privaten Schuldnern …

weiter....