Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Konjunktur (page 4)

Konjunktur

Verbraucherpreise um 2,1% gestiegen

Der Verbraucherpreisindex für Deutschland lag im Februar 2011 um 2,1% höher als im Vorjahresmonat. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, hat sich damit der Preisauftrieb im Februar 2011 den vierten Monat in Folge verstärkt (Januar 2011: + 2,0% gegenüber Januar 2010). Eine höhere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2008 mit …

weiter....

Arbeitskosten steigen um 0,7%

In Deutschland sind die Arbeitskosten je geleistete Arbeitsstunde im vierten Quartal 2010 im Vergleich zum dritten Quartal 2010 saison- und kalenderbereinigt um 0,7% gestiegen. Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) erhöhten sich dabei die Kosten für Bruttolöhne und -gehälter um 0,6%, die Lohnnebenkosten um 0,9%. Im Vergleich zum vierten Quartal …

weiter....

Deutsche Ausfuhren um 24,2% gestiegen

Im Januar 2011 wurden von Deutschland Waren im Wert von 78,5 Milliarden Euro ausgeführt und Waren im Wert von 68,4 Milliarden Euro eingeführt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, waren damit die deutschen Ausfuhren im Januar 2011 um 24,2% und die Einfuhren um 24,1% höher als …

weiter....

2,1% weniger Unternehmensinsolvenzen im Jahr 2010

Im Jahr 2010 meldeten die deutschen Amtsgerichte 31 998 Unternehmensinsolvenzen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, sank die Zahl der Insolvenzen von Unternehmen damit um 2,1% gegenüber 2009. Im Krisenjahr 2009 hatten die Unternehmensinsolvenzen erstmals seit dem Jahr 2003 wieder zugenommen (+ 11,6%). Im Jahr 2003 hatten sie mit 39 …

weiter....

Private Banken erwarten zwei weitere Aufschwungjahre

Am 7. März 2011 hat der Ausschuss für Wirtschafts- und Währungspolitik des Bankenverbandes mit untenstehender Presseinformation seine neue Frühjahrsprognose veröffentlicht. „Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft bleiben sehr freundlich: gut gefüllte Auftragsbücher, der anhaltende Beschäftigungsaufbau und die weiter erfreulichen Perspektiven für die Weltwirtschaft werden dafür sorgen, dass sich der Aufschwung …

weiter....

Frankreich war Deutschlands wichtigster Handelspartner im Jahr 2010

Im Jahr 2010 wurden nach vorläufigen Zahlen Waren im Wert von 152,4 Milliarden Euro zwischen Deutschland und Frankreich gehandelt (Einfuhr und Ausfuhr). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, war das Nachbarland Frankreich damit auch im Jahr 2010 wieder Deutschlands wichtigster Handelspartner. Auf Rang zwei folgte die Niederlande mit einem Warenverkehr …

weiter....

Chemiebranche beschleunigt Konsolidierung nach der Krise

Die Konsolidierung der Chemieindustrie hat sich im Nach-Krisenjahr 2010 weltweit beschleunigt. Gemessen an den angekündigten Beteiligungen, Fusionen und Übernahmen (Mergers and Acquisitions, kurz M&A) verdreifachte sich das Transaktionsvolumen gegenüber 2009 auf rund 110 Milliarden US-Dollar. Bereinigt um die abgesagte Übernahme des kanadischen Düngemittelherstellers Potash durch BHP Billiton hat sich der …

weiter....

In Deutschland wird wieder gestreikt

In Deutschland wird wieder gestreikt. Wie schön! Denn das Wiederaufleben des Rituals mit Trillerpfeifen und Transparenten beweist: Die Wirtschaft kehrt zum Normalbetrieb zurück. Während Gewerkschaften wie Unternehmen zu Zeiten der Krise auf die Sicherung der Arbeitsplätze und damit den Erhalt des Fachwissens in den Betrieben bedacht waren, geht es jetzt …

weiter....

Die EZB wacht auf

Die Europäische Zentralbank (EZB) schwenkt wieder auf Stabilitätskurs ein, und das ist gut so. Die faktische Ankündigung ihres Präsidenten Jean-Claude Trichet, im April den Leitzins zu erhöhen, ist ein richtiges Signal – nicht nur im Kampf gegen die anziehende Inflation, sondern auch im Einsatz für Finanzstabilität und nachhaltiges Wirtschaftswachstum. Denn …

weiter....