Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Konjunktur (page 30)

Konjunktur

Keitel: Zwei Prozent Wachstum 2010 wahrscheinlich

Der BDI ist mit seinen Konjunkturerwartungen optimistischer als Bundesregierung und Wirtschaftsforschungsinstitute. Er hält aufgrund von aktuellen Branchendaten und Exporterwartungen ein Wachstum von zwei Prozent im laufenden Jahr nach wie vor für wahrscheinlich: „Eine Zwei Prozent vor dem Komma ist machbar – wenn es keine Rückschläge in der Weltwirtschaft gibt, wenn …

weiter....

Deutsche Ökonomen lehnen Europäischen Währungsfonds ab

Deutschlands Ökonomen lehnen die Einrichtung eines Europäischen Währungsfonds mit großer Mehrheit ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung von 91 Professoren für Wirtschaftswissenschaften an deutschen Universitäten im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) und der WirtschaftsWoche. Ein solcher Fonds war nach Beratungen der EU-Finanzminister am Freitag in Madrid als …

weiter....

EZB-Chefvolkswirt warnt vor Stagflation in Europa

Die Europäische Zentralbank (EZB) könnte die Leitzinsen früher erhöhen als bisher erwartet. „Es ist gefährlich, zu lange an niedrigen Zinsen festzuhalten“, sagte EZB-Chefvolkwirt Jürgen Stark im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin ‚Capital‘. „Wir müssen und wir werden rechtzeitig handeln.“ Der starke Aufschwung in den Schwellenländern könne auch in Deutschland die Preise …

weiter....

Enormes Wachstum der chinesischen Wirtschaft

Schon die Aufzählung der konjunkturellen Eckdaten Chinas lässt Ökonomen mit der Zunge schnalzen: 11,9% betrug das Wirtschaftswachstum im ersten Quartal 2010, so viel wie seit drei Jahren nicht mehr. Der Einzelhandelsumsatz legte zuletzt um 18% zu, die Industrieproduktion um 26%. Dimensionen, derer man hierzulande längst entwöhnt ist. Die Krise ist …

weiter....

4,2% mehr Unternehmensinsolvenzen im Januar 2010

Im Januar 2010 hat sich der Anstieg der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland gegenüber dem Vorjahresmonat verlangsamt. Die deutschen Amtsgerichte registrierten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 2 547 Unternehmensinsolvenzen. Das waren zwar 4,2% mehr als im Januar 2009; im Dezember und November 2009 waren jedoch noch 15,5% beziehungsweise 6,9% mehr Unternehmensinsolvenzen …

weiter....

Preise für Kraftstoffe und Heizöl steigen deutlich

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im März 2010 gegenüber März 2009 um 1,1% gestiegen. Der Preisauftrieb hat sich damit wieder verstärkt. Im Februar hatte der Anstieg gegenüber dem Vorjahresmonat noch bei 0,6% und Januar 2010 bei 0,8% gelegen. Der für die Geldpolitik wichtige Schwellenwert …

weiter....

Exporte starten durch

„Die deutschen Exporte konnten wieder deutlich zulegen. Nach einer Verschnaufpause im Januar kletterten die Zuwachsraten wieder auf das Niveau vor der Krise. Hier schlagen sich nun die positiven Auftragseingänge der letzten Monate in der Investitionsgüterindustrie nieder. Auch trägt ein hoher Basiseffekt zu diesem starken Anstieg bei. So hatten im Vorjahr …

weiter....

Trotz Wirtschaftskrise mehr Unternehmensgründungen

Ungeachtet der größten Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit ist die Zahl der Unternehmensgründungen in Deutschland im Krisenjahr 2009 leicht gestiegen. Das geht aus einer bisher unveröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ vorliegt. Wie die jährliche Bevölkerungsbefragung des „Global Entrepreneuership Monitor“ ergab, …

weiter....

Frühjahrsaufschwung füllt Auftragsbücher der Industrie

Die deutsche Industrie ist im März von einem kräftigen Frühjahrsaufschwung getragen worden. Binnen Monatsfrist ließen die Rekordzuwächse bei Auftragseingang und Produktion den saisonbereinigten Markit/BME-Einkaufsmanager-Index (EMI) um weitere drei Zähler auf 60.2 und damit auf ein Zehn-Jahreshoch emporschnellen. „Die Belebung des internationalen Handels und der auf breiter Front einsetzende Nachholbedarf bei …

weiter....