Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Energie & Umwelt (page 4)

Energie & Umwelt

RWE friert Investitionen in erneuerbare Energien ein

Nach der Verlängerung der Laufzeiten der Atomkraftwerke will RWE seine Investitionen in erneuerbare Energien vorerst einfrieren. In einem Gespräch mit dem Hamburger Magazin stern sagte Jürgen Großmann, Vorstandschef des Energiekonzerns: „Wir investieren sehr stark – mehr als eine Milliarde Euro pro Jahr. Steigen wird dieses Volumen kurzfristig nicht, weil uns …

weiter....

Solarstrom Teuer, aber lebenswichtig

Mit den Kosten des Ökostroms ist es wie mit der Rente. Heute nerven die Ausgaben, in 30 Jahren will auf die Einnahmen aber garantiert niemand verzichten. Diesen Zusammenhang sollten sich alle diejenigen klarmachen, die jetzt verlangen, die Förderung des Ökostroms einzudampfen oder gar abzuschaffen. Gewiss: Elektrische Energie wird teurer. Rund …

weiter....

Teurer Öko-Wahnsinn

An steigende Strompreise sind Verbraucher gewöhnt. Und lange lagen sie richtig, wenn sie die Stromkonzerne als Verursacher und Gewinner von Preiserhöhungen ausmachten. Doch die Zeiten haben sich geändert, am Strommarkt herrscht mehr Wettbewerb, größter Preistreiber ist nun der Staat. An ihn gehen über Abgaben schon heute 46 Prozent des Strompreises. …

weiter....

Atomstrom kostet Bundesbürger 304 Milliarden Euro staatliche Förderung

Die Nutzung der Atomenergie in Deutschland kostete die Bundesbürger von 1950 bis 2010 mindestens 204 Milliarden Euro an staatlichen Fördermitteln. Weitere 100 Milliarden Euro kommen künftig auch ohne die von der Bundesregierung geplante Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke noch hinzu. Diese tatsächlichen Kosten der Atomenergie stellt Greenpeace heute in einer aktualisierten Studie …

weiter....

Energiestreit mit Polen

Oberhalb der Tischkante wird gelächelt, unterhalb tritt man sich vors Schienbein. Zwischen Polen und Deutschland tobt gegenwärtig ein Streit um die jeweils nationale Gasversorgung, den die Diplomaten nur mit Mühe unter der Decke halten können. Während Warschau den Deutschen wohl noch immer nicht verziehen hat, dass sie gemeinsam mit den …

weiter....

340.000 Arbeitsplätze durch erneuerbare Energien

Der Ausbau der erneuerbaren Energien schafft in Deutschland deutlich mehr Arbeitsplätze, als bislang angenommen. Dies ist das Ergebnis einer wissenschaftlichen Studie, die das Bundesumweltministerium auf einer Fachtagung in Berlin präsentierte. Demnach verdankten im vergangenen Jahr bereits rund 340.000 Menschen ihren Arbeitsplatz der Erzeugung von Strom, Wärme oder Treibstoffen aus erneuerbaren …

weiter....

Gift-Katastrophe in Ungarn

Die Bewohner der ungarischen Unglücksregion nennen den Giftschlamm-Gau nordwestlich des Plattensees“Unser Tschernobyl“. Und tatsächlich erinnern die Bilder von den Katastrophenhelfern in ihren Atemmasken und Schutzanzügen an die hilflosen Gestalten, die im Jahr 1986 die Straßen von Kiew vom radioaktiven Staub zu reinigen versuchten. Keine Frage: Die Unglücksfälle sind in ihrem …

weiter....

Preise für Solarstromanlagen 13 Prozent unter Vorjahr

Photovoltaik-Anlagen werden immer preiswerter. Innerhalb der letzten 12 Monate sanken die Preise für schlüsselfertige Solarstromanlagen um durchschnittlich 13 Prozent, ermittelte der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar). „Durch Effizienzsteigerung bei der Fertigung von Solarmodulen und erhebliche Investitionen in modernste Solarfabriken sowie in Forschung und Entwicklung versucht die Branche, die ambitionierten politischen Vorgaben …

weiter....

So sparen Sie Energiekosten

Private Haushalte verursachen knapp ein Drittel des gesamten Endenergieverbrauchs in Deutschland. Rund 75 Prozent dieser Energie entfällt alleine auf das Beheizen der Räume – klar, dass hier das mit Abstand größte Einsparpotential liegt. Mit dem Beginn der Heizsaison und dem bundesweiten Tag der Energie am kommenden Samstag (25. September 2010) …

weiter....

Mieterbund befürchtet deutliche Mietsteigerungen durch Energiekonzept

Der Deutsche Mieterbund erwartet für die 23 Millionen Mieterhaushalte zum Teil drastische Mehrbelastungen, falls die Bundesregierung ihr Energierkonzept nicht durch eine deutliche Aufstockung der Fördermittel für die energetische Gebäudesanierung flankiert. „Nach jetzigem Stand will die Koalition das bestehende CO2-Gebäude-Sanierungsprogramm auf 450 Millionen Euro zusammenstreichen“, bemängelte Mieterbund-Präsident Franz- Georg Rips in …

weiter....