Werbeanzeige
Home / Gesundheit-Fitness / Gesundheit (page 5)

Gesundheit

Training für zwei

Viele Schwangere reduzieren ihr Fitnessprogramm aus Angst, dem Baby zu schaden. Aber medizinische Gründe gegen körperliche Belastungen gibt es kaum, solange es sich nicht um eine Risikoschwangerschaft handelt. „Bislang gibt es keine Studie, die einen schädigenden Effekt von Sport in der Schwangerschaft gezeigt hat“, erklärt Professor Dr. med. Frank Nawroth, …

weiter....

Selbstständige Frauen haben weniger Probleme

Ob eine Frau in den Wechseljahren starke Beschwerden entwickelt, hängt mehr als lange vermutet von ihren individuellen Lebensbedingungen ab. „Berufstätige Frauen, die über ihren Job Anerkennung, Ausgleich, finanzielle Sicherheit und Autonomie erlangen, haben in diesem Lebensabschnitt wesentlich weniger Beschwerden“, sagt die Medizin-Psychologin Dr. Beate Schulz-Zehden aus Berlin in der „Apotheken …

weiter....

MS kommt nicht vom Stress

Die Ursachen der multiplen Sklerose (MS) bleiben rätselhaft. Stress zumindest scheide aus, berichtet die „Apotheken Umschau“ unter Berufung auf eine Studie mit 238000 Krankenschwestern. Frauen mit hoher Stressbelastung erkrankten demnach nicht häufiger an MS als andere. Wie frühere Studien ergaben, löst Stress allerdings bei bereits Erkrankten Schübe aus, während derer …

weiter....

Schlafstörungen sorgen für Beziehungsstress

Wenn Männer gut geschlafen haben, streiten sie sich am nächsten Tag deutlich weniger mit ihrer Frau – und die schläft dadurch in der Folgenacht besser. Nach einem Bericht des Frauen-Lifestylemagazins „Women’s Health“ haben Wissenschaftler der US-amerikanischen Universität Pittsburg diesen Zusammenhang zwischen gesundem Schlaf und harmonischen Beziehungen in einer groß angelegte …

weiter....

Damit Männer länger leben

Ungesünder essen, mehr rauchen, mehr Alkohol und weniger Bewegung. Die Männer unter uns wissen, wer gemeint ist. Jetzt möchte man meinen, dass sie dafür mehr Vorsorge betreiben, damit sie länger leben. Tun die Männer aber leider nicht. Das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“ hat sich intensiv mit dem Thema – Vorsorge für …

weiter....

Hirndoping unter falschen Vorstellungen

Mit Medikamenten gegen depressive Verstimmungen, Angst und Nervosität versuchen nicht wenige gesunde Menschen ihre Leistungen in Schule, Beruf oder Freizeit zu steigern. „Dass diese Präparate nicht bei jedem gleich wirken und überdies verschiedene unerwünschte Nebenwirkungen haben können, wird dabei ausgeblendet“, warnt Dr. Anne Eckhardt vom Zentrum für Technologiefolgenabschätzung in Bern …

weiter....

Kinder benötigen einen besonders sorgfältigen Sonnenschutz

Sommer ja, aber kein Sonnengenuss wegen der Hautkrebsgefahr? Das kann für Kinder nicht die Alternative sein. Aber konsequenter Sonnenschutz ist angesagt, denn Kinder sind besonders gefährdet. „Die Barrierefunktion ihrer Haut ist noch im Aufbau“, erklärt Prof. Dr. med. Eggert Stockfleth, Leiter des Hauttumorzentrums an der Charité in Berlin, im Apothekenmagazin …

weiter....

Kein Pils bei Pollenflug

Wer von Heuschnupfen geplagt wird, sollte besonders in Zeiten mit starkem Pollenflug auf alkoholische Getränke verzichten, berichtet die „Apotheken Umschau“ unter Verweis auf die Deutsche Lungenstiftung. Bei der alkoholischen Gärung entsteht unter anderem Histamin, der Botenstoff, der bei Allergikern die typischen Symptome auslöst. Der Konsum alkoholischer Getränke verstärkt deshalb die …

weiter....

Warum die meisten Deutschen der Naturapotheke vertrauen

Versuchen Sie es bei Magendrücken zuerst mal mit einem traditionellen Kamillentee, oder bei Erkältungen mit einem Medikament aus Eukalyptus? Dann stehen Sie nicht alleine da. Gut 2/3 der Deutschen vertrauen der Kraft der Heilpflanzen, wenn sie sich bei leichteren Beschwerden zwischen einem pflanzlichen und einem synthetischen Medikament entscheiden müssten. Das …

weiter....

Arzneimittel mit dem Cannabis-Wirkstoff dürfen jetzt zugelassen werden

Ab sofort können in Deutschland Medikamente auf Cannabis-Basis – sofern sie eine Zulassung erhalten – nicht nur verschrieben werden, sondern die Krankenkassen erstatten in der Regel auch die Kosten. Zwar konnten Ärzte THC, den Wirkstoff der als Rauschmittel bekannten Hanf-Pflanze, seit 1998 individuell verschreiben, Kassen mussten es aber nicht erstatten. …

weiter....