Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Bundesregierung bereitet sich auf Beteiligung an zehn Banken vor
Werbeanzeige

Bundesregierung bereitet sich auf Beteiligung an zehn Banken vor

Die Bundesregierung rechnet damit, dass weitere Banken um eine staatliche Beteiligung nachsuchen. Nach Informationen stehen auf einer internen Liste des Bundesfinanzministeriums insgesamt zehn Institute, die dafür in Frage kommen, darunter angeblich auch die WestLB. Auch der in Schieflage geratene Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate, sowie die BayernLB und die HSH Nordbank gelten im Haus von Bindesfinanzminister Peer Steinbrück als Kandidaten für einen solchen Einstige des Bundes. Seit Wochen verhandelten Vertreter unterschiedlicher Banken mit Steinbrücks Ressort und dem Finanzmarktstabilisierungsfonds Soffin über die Konditionen eines staatlichen Einstiegs, schreibt die Theinische Post unter Berufung auf Regierungskreise. Die Liste der möglichen Kandidaten sei aufgrund dieser Verhandlungen entstanden.

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Zocker an die Leine

Es gibt zwei verbreitete Missverständnisse über Finanzmärkte. Erstens ist es irreführend, darin bloß ein großes …

Ein Kommentar

  1. Und nun ohne etwas zu verbergen!
    Man schreibt den Winter 2008-2009… Europa friert. Wer ist schuld daran? Lasst uns ganz aufrichtig und ohne etwas zu verbergen reden.
    Wir sind schon daran gewohnt, dass jeder Jahresbeginn durch Moskow-Kyjiw-Streit gekennzeichnet ist. Aber diesmal ist uns eine andere und ganz ausserordentliche Situation getroffen. In erster Linie geht es um die Kremlforderung die Gaspreise für die Ukraine über das mitteleuropaishe Niveau zu erhöhen.
    Ausserdem niemals früher wurden die Gaslieferungen an die einzelnen europaischen Staaten unterbrochen. Jetzt wird solch eine Gefahr zur Realität. Besonders kras kam diese Situation auf den Balkanen zum Vorschein und jetzt kann sie auch die entwickelten europaischen Demokratien bedrohen.
    Man muss auch bemerken, dass Russland Lehre aus verlorenen Informationskriegen gezogen hat. Diesmal hat Kreml in voraus mit dem aggressiven Informationsbeschuss der westlichen Staaten angefangen. Jeder kann dies besonders deutlich gerade in der deutschen Presse spüren und in Erklärungen einiger Wirtschaftler und Politiker. Dabei wird das Ventil nicht nur auf dem Territorium von Russland zugedreht. Aber die Ukraine trägt dafür keine Verantwortung, weil sie dazu keine entsprechenden technischen Möglichkeiten hat. Und das offizielle Kyjiw nicht nur deklariert, sondern auch alle möglichen Schritte in der Richtung der Europäischen Union tut. Eben das erzürnt die Kremlmacht besonders. Lasst uns an die Ereignisse in Georgien im August 2008 erinnern. Gerade damals hat Moskau seine echte Haltung demonstriert zu den Staaten des postsowjetischen Raumes, die für sich nach einer günstigeren Perspektive im Rahmen von EU und NATO suchen, statt in einer Sklavenorientierung Richtung Kreml Staaten zu bleiben.
    Moskau braucht einen Waffengeklirr. Aber nur die Hauptstadt Russlands ist nicht der ganze Staat, und ihr Scheinglanz ist nur ein Schaufenster für den allgemeinen Verfall der Grossmacht. Nur die Schaffung einer Atmosphäre der Einigung der Nation um die Zielen des Zentrums kann den Zerfall dieser bunt gemischter Formation vorbeugen
    Der Algorithmus ist ganz einfach. Die von Russland initiierten militärpolitischen Konflikte werden durch den wirtschaftlichen Druck Moskaus ergänzt. Und hier sind nach Moskaus Vorstellung Erdöl und Gas seine Trumpfkarte. Und wir müssen beim nächsten Versuch Russlands seine hypothetischen Vorteile zu demonstrieren präsent zu sein. Eben dies fühlen wir jetzt in den halbkalten europäischen Staaten, ohne Rücksicht auf die unbegründeten Behauptungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.