Werbeanzeige
Home / Wissen / Gut zu wissen / Bundesinstitut: Vorsicht beim Spielzeugkauf
Werbeanzeige

Bundesinstitut: Vorsicht beim Spielzeugkauf

Beim Kauf von Kinderspielzeug sollten Verbraucher wegen der möglichen Schadstoffbelastung der Produkte auf der Hut sein. Von Spielzeug mit Gummi- und Kunststoffteilen, das streng riecht, sollte man besser die Finger lassen, sagte der Präsident des Bundesinstituts für Risikoforschung, Andreas Hensel, dem Tagesspiegel. Auch bei „sehr bunten“ Spielsachen sollte man im Handel nachfragen, welche Stoffe enthalten sind. Zum Schutz der Kinder forderte Hensel ein totales Verbot von Cadmium, Blei und Arsen im Spielzeug. Blei schädige die Hirnentwicklung der Kinder, Cadmium führe zu Langzeitschäden. „Die Kinder werden nicht akut krank, aber mit 50 Jahren bekommen sie vielleicht Nierenkrebs“, warnte der Wissenschaftler.

P2News/Der Tagesspiegel

Werbeanzeige

Check Also

Das Gehirn und unser Gedächtnis

Wie merkt sich das Gehirn wichtige Dinge? Der genaue Ablauf im Gehirn ist immer noch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.