Werbeanzeige
Home / Auto-Motor-Sport / Sport / Fussball / Fussball - News / Brutalität ohne Grenzen
Werbeanzeige

Brutalität ohne Grenzen

Anscheinend hemmungslos haben sie zugeschlagen, eine Frau von 21, ein junger Mann von 19 Jahren. So genannte Bochumer VfL-Fans prügelten während des Bundesligaspiels bei Arminia Bielefeld den Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma halbtot und hinterlassen Fassungslosigkeit, Ratlosigkeit bei den Ursachenforschern. Wo wurzelt diese Brutalität ohne Grenzen, diese menschenverachtende Rücksichtslosigkeit?

Tobte sich die Niedertracht jahrelang in der Hooligan-Szene aus, so werden die Bochumer Schläger von Bielefeld den Ultras zugeordnet. Die verstehen sich vom Ursprung her als Super-Fans ihres Vereins, dem
sie mit diversen Goodwill-Aktionen auf positive Art helfen wollen. Doch sie werden mittlerweile von rabiaten Störenfrieden unterwandert, die den Stehplatz in der Stadionkurve als rechtsfreien Raum
betrachten.

Sie rechtzeitig zu enttarnen, ist für die Klubs und selbst für die kundigen Ordnungskräfte nicht einfach, weil sich diese Kriminellen unter Trikots und Kutten verstecken. Gefasst werden sie erst, wenn es zu spät ist. Und dann auch noch, wie in Bielefeld, gleich wieder auf freien Fuß gesetzt. Unbegreiflich.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Werbeanzeige

Check Also

Umfrage: Deutsche sehen Meisterschale wieder bei den Bayern

Gut eine Woche vor Anpfiff der nächsten Saison der Fußball-Bundesliga sind die meisten Deutschen überzeugt, …