Werbeanzeige
Home / Politik / Politik Deutschland / Brähmig: Ethische Standards im Tourismus beachten
Werbeanzeige

Brähmig: Ethische Standards im Tourismus beachten

Anlässlich der Eröffnung der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin, der größten Tourismusmesse der Welt, erklärt der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Tourismus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Klaus Brähmig MdB:

Die heute beginnende Internationale Tourismus-Börse (ITB) in Berlin ist angesichts der Wirtschaftskrise ein wichtiges Stimmungsbarometer dieser immer noch von großer Dynamik und Zuversicht geprägten Branche. Nach den Absagen einiger großer Unternehmen wurden Standflächen schnell von anderen Anbietern übernommen. Viele Länder in der ganzen Welt messen ihrer touristischen Vermarktung eine große Bedeutung zu und erhöhen ihre Marketingausgaben teilweise erheblich.

Keine Wirtschaftskrise der Welt darf jedoch dazu führen, dass die angestrebte Rolle des Tourismus, wie sie seit jetzt 10 Jahren im „Globalen Ethikkodex“ der Welttourismusorganisation UNWTO formuliert ist, vergessen wird. Tourismus soll weltweit zu wirtschaftlicher Entwicklung, internationaler Verständigung, Wohlstand und der Einhaltung menschlicher Grundfreiheiten beitragen. Deshalb sollten Reiseentscheidungen auch mehr danach getroffen werden können, inwieweit das Zielland mit Fragen wie Menschenrechte, Religions- und Pressefreiheit, dem Erhalt alter Kultursprachen, der Gleichstellung von Frauen, dem Schutz von Minderheiten sowie Maßnahmen gegen die sexuelle Ausbeutung von Kindern und Frauen umgeht. Dafür wären mehr Informationen über die ethischen Standards des Gastlandes z.B. durch freiwillige Angaben in Reisekatalogen wichtig.

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Annette Schavan: CDU bleibt neugierig auf die Piraten

Die stellvertretende CDU-Chefin Annette Schavan blickt wachsam auf den Erfolg der Piratenpartei. „Gerade das sich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.