Werbeanzeige
Home / Auto-Motor-Sport / Motorsport / BMW siegt in der „Grünen Hölle“
Werbeanzeige

BMW siegt in der „Grünen Hölle“

BMW Motorsport ist der Sieger bei der ereignisreichen 38. Auflage des ADAC 24h-Rennens: Jörg Müller, Augusto Farfus, Uwe Alzen und Pedro Lamy holten im BMW M3 GT2 nach 154 Runden auf der 25,378 km langen Gesamtstrecke des Nürburgrings vor 220.000 Zuschauern den ersten Sieg für die Bayern seit 2005. Im Ziel lagen sie 3:54,1 Min. vor dem privaten Team Farnbacher Racing, für das Dominik Farnbacher, Allan Simonsen, Keen Lehman und Marco Seefried einen Ferrari F430 GTC durch Tag und Nacht steuerten. Nach dem sehr spannenden Rennverlauf mit zwölf Führungswechseln liefen Dennis Rostek, Luca Ludwig, Marc Bronzel und Markus Winkelhock im Audi R8 LMS von Phoenix Racing als Dritte im Ziel ein.

Selbst die am Ende siegreiche Werksmannschaft von BMW musste sich ihre Position geradezu erzittern: Nachdem im Rennverlauf die Erstplatzierten immer wieder aus- oder zurückgefallen waren, hatte der mit konstant hohem Tempo und ohne größere Probleme durchgefahrene Werks-M3 knapp zwei Stunden vor dem Zieleinlauf die Führung erobern können. Doch Jörg Müller, der den vorletzten Stint fuhr, meldete der Boxencrew Geräusche im Getriebebereich – die sich allerdings nicht mehr zu einem echten Problem entwickelten. „So kurz vor dem Ende hört man als Fahrer alles Mögliche“, grinste da Teamkollege Dirk Adorf, „da muss man entspannt bleiben und darauf vertrauen, dass das alles klappt. Dieses Ergebnis ist der Wahnsinn. Nach dem Training und dem Verlauf der ersten Rennstunden konnte niemand mit uns rechnen.“

Ebenso überglücklich über den Verlauf des 24h-Rennens war das Farnbacher-Team. Nach den überraschenden Bestzeiten im freien Training und im ersten Qualifying hatte die private Mannschaft im Renngeschehen zunächst keine Rolle gespielt, fuhr aber ebenfalls mit großer Konstanz bis auf die Podiumsplatzierung nach vorne. „Diese Platzierung ist ein toller Erfolg für uns“, jubelte Teamchef Dominik Farnbacher. „Wir haben ein gutes Setup gefunden und kamen mit dem exotischen Ferrari auf der Nordschleife einfach sehr gut zurecht.“

Auch bei den Drittplatzierten war der Jubel groß. „Das ist wunderbar, einfach fantastisch, hier auf dem Podium zu stehen“, freute sich Luca Ludwig. Der Sohn von „Nürburgring-König“ Klaus Ludwig trat sich mit seiner Top-Platzierung in die Fußstapfen seines erfolgreichen Vaters, der in seiner Karriere drei Siege bei den 24-Stunden-Rennen auf seiner Lieblingsstrecke holte. „Wir haben anfangs etwas Zeit verloren, aber dann sind wir immer besser in Fahrt gekommen und haben uns diesen dritten Platz mit viel Einsatz erkämpft. Unser Audi R8 ist ohne ein einziges Problem glänzend gelaufen, und die Phoenix-Jungs haben bei jedem Stopp perfekt gearbeitet – ein grandioses Erlebnis auf einer unglaublichen Strecke.“

P2News/auto-reporter

Werbeanzeige

Check Also

Formel 1 Saisonstart in Bahrain abgesagt

Wie bereits Ende vergangener Woche berichtet, ist der Grand Prix von Bahrain am 13. März …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.