Werbeanzeige
Home / Digital - Technik - Internet / IT-News / Blu-rays und DVDs besser langsam brennen
Werbeanzeige

Blu-rays und DVDs besser langsam brennen

Wer hochauflösende Videos vom HD-Camcorder am Fernseher gemütlich per Blu-ray-Player zeigen will, braucht einen Blu-ray-Brenner. Die Gelegenheit ist günstig: Vor vier Jahren kosteten diese 750 Euro, heute sind sie ab 100 Euro zu haben. Wie gut vier aktuelle Modelle ab 99 Euro abschneiden, hat COMPUTERBILD getestet. Im Test standen zudem vier Blu-ray-Combo-Laufwerke ab 79 Euro und neun DVD-Brenner ab 19 Euro.

Blu-ray punktet vor allem mit viel Platz. Während auf eine DVD maximal acht Gigabyte (GB) passen, speichert eine Blu-ray-Disc mit 47 GB fast sechs Mal so viel – ideal, um mit einem Blu-ray-Brenner große Datenmengen auf einer Scheibe zu sichern. Oder eben, um das HD-Video aus dem Urlaub mit Menü und Co. auf Blu-ray zu brennen. Darüber hinaus können Blu-ray-Brenner auch DVDs und CDs lesen und beschreiben. Blu-ray-Combo-Laufwerke sind günstiger, weil sie wie DVD-Brenner nur DVDs und CDs brennen. Blu-rays können die Combo-Geräte nur wiedergeben.

Grundsätzlich gilt bei allen Kandidaten: Lieber mit niedrigerer Geschwindigkeit brennen. Je höher das Brenntempo, umso mehr Schreibfehler sind zu erwarten. Zwar können die Laufwerke Scheiben mit hoher Fehlerrate dank Fehlerkorrektur meist auslesen. Kommen aber Fingerabdrücke oder Kratzer hinzu, werden Lesefehler wahrscheinlicher. Eine DVD sollte mit maximal vier- bis achtfacher Geschwindigkeit gebrannt werden, ab 16-fachem Tempo steigt die Fehlerrate stark an. Bei Blu-rays empfiehlt sich derzeit eine maximal sechsfache Schreibgeschwindigkeit – auf ein höheres Tempo sind aktuell erhältliche Blu-ray-Rohlinge nicht ausgelegt. Manche Blu-ray-Brenner, wie der LG Electronics BH10LS30 (Testergebnis 2,76; Preis: 99 Euro), beschreiben sie auf Wunsch zwar auch mit zehnfachem Tempo. Das Ergebnis sind jedoch Discs mit hoher Fehlerrate.

Im COMPUTERBILD-Test schaffte das LG-Gerät mit insgesamt guter Brennqualität den Testsieg unter den Blu-ray-Brennern. Mit 89 Euro ist das erstplatzierte Blu-ray-Combo-Laufwerk Plextor PX-B320SA (Testergebnis: 3,93) nur zehn Euro günstiger. Wer irgendwann doch Blu-ray-Discs beschreiben möchte, fährt mit einem Blu-ray-Brenner also besser. Wenn es nur ein Ersatz für den defekten DVD-Brenner sein soll und Blu-ray keine Rolle spielt, empfiehlt sich der Sieger unter den DVD-Brennern. Der Lite-On iHAS624-T32B (Testergebnis: 2,22; Preis: 29 Euro) überzeugte mit der besten Brennqualität aller Kandidaten.

P2News/COMPUTER BILD-Gruppe

Werbeanzeige

Check Also

Social Media schafft kaum Wertbeitrag für Unternehmen

Unternehmen profitieren bisher nur in geringem Maße von ihren Aktivitäten in sozialen Netzwerken. Auch fünf …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.