Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Unternehmen / Handel & Dienstleistungen / Bierabsatz im Jahr 2008 um 1,1% gesunken
Werbeanzeige

Bierabsatz im Jahr 2008 um 1,1% gesunken

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) setzten im Jahr 2008 deutsche Brauereien und Bierlager 102,9 Millionen Hektoliter Bier ab, das waren rund 1,1 Millionen Hektoliter oder 1,1% weniger als im Vorjahr. In den Zahlen sind der Absatz von alkoholfreien Bieren und Malztrunk sowie das aus Ländern außerhalb der Europäischen Union eingeführte Bier nicht enthalten.

Biermischungen – Bier gemischt mit Limonade, Cola, Fruchtsäften und anderen alkoholfreien Zusätzen – waren im Berichtsjahr mit 4,2 Millionen Hektoliter oder 4,1% am gesamten Bierabsatz beteiligt. Das ist ein Plus von 1,1% gegenüber dem Jahr 2007. Demgegenüber ergab sich für den Absatz von unvermischtem Bier (98,7 Millionen Hektoliter) ein Minus gegenüber 2007 von 1,2%.

85,2% des gesamten Bierabsatzes im Jahr 2008 waren für den Inlandsverbrauch bestimmt und wurden versteuert. Die Menge sank um 0,9% auf 87,7 Millionen Hektoliter. Der steuerfreie Absatz (Exporte und Haustrunk) betrug 15,2 Millionen Hektoliter Bier (- 1,9%). Davon gingen 11,7 Millionen Hektoliter (- 1,2%) in die EU-Länder, 3,3 Millionen Hektoliter (- 4,1%) in Drittländer und 0,2 Millionen Hektoliter (- 2,7%) unentgeltlich als Haustrunk an die Beschäftigten der Brauereien.

Den höchsten Bierabsatz erzielten im vergangenen Jahr wie in der Vergangenheit die Länder Nordrhein-Westfalen mit einem Anteil von 24,0% und Bayern mit 22,0%. Am Inlandsabsatz haben diese beiden Länder mit 25,6% und 21,7% ebenfalls die mit Abstand höchsten Anteile. Den höchsten Bierabsatz über die bundesdeutschen Grenzen hinweg erzielten dagegen die Brauereien oder Bierlager mit Sitz in Niedersachsen/Bremen mit einem Anteil von 32,1%. Alle Angaben zum regionalen Absatz von Bier richten sich nach dem Sitz der Steuerlager (Brauereien und Bierlager).

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Krankenkasse: Solide Finanzen bremsen Wechsel-Wille

56 Prozent der Deutschen fühlen sich mittelmäßig bis schlecht informiert, wie es um die Finanzen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.