Werbeanzeige
Home / Gesundheit-Fitness / Gesundheit / Bettruhe bei Kranken hat sich radikal geändert
Werbeanzeige

Bettruhe bei Kranken hat sich radikal geändert

Strenge Bettruhe gilt nur noch bei akuten, schweren Erkrankungen als angebracht und dann auch nur für möglichst kurze Zeit. Dies sei mittlerweile quer durch alle Fachbereiche der Medizin anerkannt, berichtet das Patientenmagazin „HausArzt“. Die wichtigsten Gründe sind, dass langes Liegen die Muskulatur schwächt und Thrombosen und Embolien begünstigt. Im Liegen verlangsamt sich der Blutfluss und es kann in den Gefäßen zu Gerinnseln kommen. Verstopfen oder verengen sie eine Ader, spricht man von einer Thrombose. Reißt ein solches Gerinnsel los, führt es zu einer Embolie: Der Blutpfropf wird in die Lunge geschwemmt und kann dort zur tödlichen Gefahr werden. Auch ins Gehirn schwemmt der Blutstrom ein Gerinnsel manchmal. Das Ergebnis ist ein Schlaganfall. Bettlägerige Patienten erleiden zudem öfter unter Lungenentzündungen, weil sie flacher atmen und nicht alle Lungenabschnitte ausreichend belüftet werden. Strenge Bettruhe ist aus all diesen Gründen ein zusätzliches Risiko für den Kranken. Ist sie gar nicht zu vermeiden, beugen Ärzte mit gerinnungshemmenden Medikamenten und Kompressionsstrümpfen vor, und schon im Bett werden oft Bewegungsübungen verordnet. Sobald es der Zustand des Patienten erlaubt, heißt es heute aber: „Raus aus den Federn!“

P2News/HausArzt

Werbeanzeige

Check Also

Abwehrstark ins Frühjahr

Im langen Winter hat das Immunsystem Schwerstarbeit geleistet. Mit den ersten wärmeren Sonnenstrahlen braucht es …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.