Werbeanzeige
Home / Politik / International / Barack Obama kommt nach Berlin
Werbeanzeige

Barack Obama kommt nach Berlin

Berlin täte gut daran, Barack Obama nicht vor dem Brandenburger Tor sprechen zu lassen. Auch wenn viele Deutsche in dem Demokraten bereits den neuen US-Präsidenten sehen oder ihn sich als solchen wünschen – das deutsche Wahrzeichen sollte nicht als Kulisse für eine Inszenierung des US-Präsidentschaftswahlkampfs herhalten müssen. John McCain, der andere Kandidat, und seine Republikaner wären zu Recht verstimmt angesichts einer solchen Berliner Schützenhilfe. Das ist auch der Grund, warum die Bundesregierung – höflich formuliert – skeptisch gegenüber einem Auftritt Obamas vor dem Tor ist. In Wahrheit ist sie dagegen. Sie muss schließlich mit dem neuen Präsidenten später Politik machen, nicht der Berliner Senat. Und noch ist ja nicht ausgemacht, wer wirklich das Rennen um die Präsidentschaft gewinnen wird. Hinzu kommt: Bislang ist es gewählten Präsidenten vorbehalten gewesen, vor dem Tor wichtige Reden zu halten. Das ist gute Tradition. Gewährt man Obama diese Ehre, schafft man einen Präzedenzfall – und vermutlich würde sich irgendwann die Frage stellen, bei welchem ausländischen Wahlkämpfer sagt man Ja und bei wem dann noch Nein. Sicher ist: Der Obama-Besuch wird auch von deutscher Seite ein Wettkampf um die schönsten Bilder mit dem Kandidaten werden. Kanzlerin Merkel (CDU) gegen Außenminister Steinmeier und vorneweg der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (beide SPD). Schließlich ist hierzulande bereits Vorwahlkampf. Gut möglich, dass sich Obama dann verweigert, wenn man ihn nicht vor das Brandenburger Tor lässt. Hinter den Kulissen dürfte daher noch kräftig gepokert werden.

Lausitzer Rundschau, P2news

Werbeanzeige

Check Also

Beziehungen der EU und Weißrussland

Europa droht in ein neues Zeitalter der Ost-West-Konfrontation abzugleiten. Der diplomatische Krieg zwischen der EU …