Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Unternehmen / Industrie & Banken / Bankenkrise: Selbstbewusster handeln
Werbeanzeige

Bankenkrise: Selbstbewusster handeln

Die Eile, mit der die Regierungen in den USA und Großbritannien weitere Hilfspakete für ihre Banken vorbereiten, macht deutlich: Ein Ende der weltweiten Krise um faule Wertpapierkonstrukte, die aus verantwortungsloser Kreditvergabe entstanden sind, ist nicht absehbar. Es wäre daher ein Wunder, wenn der von der Bundesregierung gespannte Rettungsschirm vom deutschen Bankensektor auch auf Dauer zu nicht einmal einem Viertel genutzt wird, wie es im Moment der Fall ist.

Zwei Indizien deuten nämlich darauf hin, dass es den in einem Magazinbericht beschriebenen immensen weiteren Abschreibungsbedarf in den Depots deutscher Banken tatsächlich gibt. Erstens: die Forderung ihres Verbandes nach Gründung einer „bad bank“, in die sämtliche Giftpapiere ausgelagert werden sollen. Zweitens: die Kostenschätzung des Bundesfinanzministers für ein solches Institut von bis zu 200 Milliarden Euro.

Peer Steinbrück handelt richtig, wenn er es der Geldbranche verwehrt, dem Steuerzahler auch diese Last noch aufzubürden. Das Vertrauen ins Bankensystem muss der Staat aber trotzdem sicherstellen. Dabei sollte er durchaus selbstbewusster agieren, als es beim Einstieg in die Commerzbank der Fall war. Denn ohne starken politischen Druck wird es die überfällige Konsolidierung im deutschen Bankensystem nicht geben.

Neue Osnabrücker Zeitung

P2News

Werbeanzeige

Check Also

583 Euro je Tonne importierten Erdöls

Im Jahr 2011 mussten deutsche Importeure für eine Tonne nach Deutschland eingeführten Rohöls im Durchschnitt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.