Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Arbeit & Geld / BA führt neue Prüfgrenze bei Lohnwucher ein
Werbeanzeige

BA führt neue Prüfgrenze bei Lohnwucher ein

Agentur für Arbeit

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat eine umstrittene Prüfgrenze für sittenwidrige Löhne eingeführt. Dies geht aus einer Dienstanweisung der Zentrale in Nürnberg hervor. Die Arbeitsgemeinschaften (ARGE) sollen gegen sittenwidrige Löhne für Hartz-IV-Empfänger erst vorgehen, wenn die Löhne „im Regel-fall deutlich unter 3 Euro pro Stunde“ liegen. Gegenüber „Report Mainz“ bestä-tigte BA-Vorstand Heinrich Alt: „Drei Euro wäre für mich immer die Grenze, wo ich sagen würde, hier fängt zumindest eine harte Prüfung an, ist das ein sitten-widriger Lohn oder ist es keiner.“ Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeits-gerichts liegt Sittenwidrigkeit dagegen in der Regel bereits dann vor, wenn der Stundenlohn ein Drittel unter dem Tariflohn bzw. unter dem ortsüblichen Lohn liegt. Dies ist häufig schon bei Löhnen zwischen drei und sieben Euro pro Stun-de der Fall.

Gegen Arbeitgeber, die sittenwidrige Löhne zahlen, können die ARGEn gerichtlich vorgehen und Geld zurückverlangen, weil sie mit Sozialleistungen ausglei-chen müssen, was Arbeitgeber zu wenig an Lohn zahlen. Nach Angaben des Bundesagentur für Arbeit zählen rund 1,3 Millionen Hartz-IV-Empfänger zu den so genannten Aufstockern. Bei ihren Jobs bekommen sie teilweise Niedriglöhne, die sittenwidrig und damit verboten sind. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat „Report Mainz“ erstmals Zahlen vorgelegt: „Wir schätzen, dass die Zahl sich schon auf 100.000, weit über 100.000 bewegen wird, von Leuten, die einen sittenwidrigen Lohn bekommen und darüber hinaus sich dann Zuschüsse vom Arbeitsamt holen müssen“, sagte Uwe Hildebrandt, Landesbe-zirksvorsitzender der NGG-Südwest. Die jetzt eingeführte Prüfgrenze der Bun-desagentur für Arbeit nannte er einen „Skandal“.

Der Arbeitsmarktexperte Prof. Stefan Sell von der FH Koblenz-Remagen kriti-siert die neue Regelung der BA deshalb scharf: „Die Wirkung der Dienstanweisung auf die Firmen liegt auf der Hand: Es geht förmlich um eine Einladung zum Lohnwucher, solange man knapp über den drei Euro sich bewegt, weil man ja nicht ins Visier einer Überprüfung zum Beispiel durch die ARGEn kommt. Man bewegt sich hier also quasi amtlich bestätigt im zulässigen Raum.“

P2News/Report Mainz-SWR – Das Erste

Werbeanzeige

Check Also

Privatinsolvenzen von Bundesbürgern über 60 Jahre steigen an

Im Zusammenhang mit der anhaltenden Diskussion um die Altersarmut in Deutschland hat die Wirtschaftsauskunftei Bürgel …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.