Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Unternehmen / IT & Medien / Axel Springer trennt sich vom Westfalen-Blatt
Werbeanzeige

Axel Springer trennt sich vom Westfalen-Blatt

Die Axel Springer AG will ihren Anteil am ‚Westfalen-Blatt‘ in Bielefeld an den Zeitungsverleger Dirk Ippen verkaufen. Das berichtet das Hamburger Medienmagazin ’new business‘. Springer hält zurzeit 14,5 % der Anteile an der regionalen Tageszeitung. Diese sollen von der F. Wolff & Sohn KG übernommen werden, an der Dirk Ippen mehrheitlich beteiligt ist. Das Vorhaben wurde beim Bundeskartellamt angemeldet. Von Springer gibt es bislang keine offizielle Stellungnahme zu dem geplanten Verkauf, im Hause heißt es aber, die Gespräche mit Ippen seien auf gutem Wege. Weitere Anteile an der Zeitung liegen bei der Verleger-Familie Busse. Das ‚Westfalen-Blatt‘ erscheint mit insgesamt 28 Lokalausgaben in Ostwestfalen. Springer hatte kürzlich schon eine Reihe von Regionalzeitungsbeteiligungen an den Madsack-Konzern verkauft.

P2News/new business

Werbeanzeige

Check Also

Mobile-Shopping im Trend – vor allem bei Männern

Die Deloitte-Befragung „M-Commerce in Deutschland – Freundliche Aussichten für mobiles Einkaufen“ prognostiziert dem Mobile-Commerce-Bereich in …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.