Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Arbeit & Geld / Aufstiegsstipendien – Bundesregierung fördert Studium von Berufstätigen
Werbeanzeige

Aufstiegsstipendien – Bundesregierung fördert Studium von Berufstätigen

Das Bundesbildungsministerium hat die Fördermittel für beruflich Begabte um 50 Prozent auf sechs Millionen Euro aufgestockt. So stehen bis Ende 2009 Stipendien für bis zu 1.500 Studierende zur Verfügung.

Im Sommer 2008 startete Bundesbildungsministerin Annette Schavan das Programm Aufstiegsstipendien. Damit erhalten beruflich besonders begabte Menschen einen Anreiz, ein Studium aufzunehmen und sich so zusätzlich weiter zu bilden. „Wir wollen die Aufstiegschancen für alle verbessern und unterstützen deshalb beruflich Qualifizierte bei ihrem Weg in die Hochschulen“, sagte Schavan.

Start der zweiten Bewerbungsrunde

Das Programm wird von der Stiftung Begabtenförderungswerk berufliche Bildung gGmbH (SBB) durchgeführt. Jetzt beginnt die Förderung der ersten 500 Stipendiatinnen und Stipendiaten. Ab sofort ist die zweite Bewerbungsrunde eröffnet. Die Nachfrage ist sehr hoch. So zählte das Ministerium sieben Wochen nach Beginn des Programms bereits über 2.000 Bewerbungen. Deshalb hat es sich entschlossen, die noch zu vergebende Zahl von 500 Stipendien auf 1.000 zu erhöhen.

Die Bundesregierung fördert vor allem Berufserfahrene, die die Möglichkeit des Hochschulzugangs durch Ausbildung, Fortbildung oder Berufspraxis erworben haben. Drei Viertel der bisher ausgewählten Stipendiatinnen und Stipendiaten sind älter als 25 Jahre. Ein Drittel von ihnen verfügt über die allgemeine Hochschulreife, die wiederum in vielen Fällen über den zweiten Bildungsweg erlangt wurde. Knapp 40 Prozent der Stipendiatinnen und Stipendiaten planen ein Studium im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik).

Lebensunterhalt gesichert

Für Studierende im Vollzeitstudium beträgt das Aufstiegsstipendium 650 Euro sowie 80 Euro Büchergeld im Monat. Zusätzlich gibt es eine Kinderbetreuungspauschale von 113 Euro für das erste Kind und jeweils 85 Euro für jedes weitere. Stipendiatinnen und Stipendiaten, die in einem berufsbegleitenden Studiengang studieren, erhalten jährlich 1.700 Euro für Maßnahmekosten.

Bund und Länder haben sich auch darüber verständigt, dass bis 2010 der Hochschulzugang ohne Abitur erleichtert werden soll. Dafür wird es vor allem flexiblere Regelungen für die Anerkennung beruflichen Qualifikationen geben.

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Privatinsolvenzen von Bundesbürgern über 60 Jahre steigen an

Im Zusammenhang mit der anhaltenden Diskussion um die Altersarmut in Deutschland hat die Wirtschaftsauskunftei Bürgel …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.