Werbeanzeige
Home / Auto-Motor-Sport / Auto / Marken / Audi / Audi News / Audi A5 und S5 Cabriolet – Die Lust am offenen Fahren
Werbeanzeige

Audi A5 und S5 Cabriolet – Die Lust am offenen Fahren

Das neue A5 Cabriolet ist ein echter Audi – und ein besonders emotionaler Typ. Der Viersitzer mit dem eleganten Stoffverdeck kombiniert seinen sportlichen Charakter mit der Freude am offenen Fahren, mit souveränem Komfort und hohem Alltagsnutzen. Fünf Motoren und eine breite Palette an Highend-Optionen stehen bereits zum Verkaufsstart zur Wahl; die Preisspanne beginnt bei 37.300 Euro für die Einsteigervariante 1.8 TFSI mit 118 kW (160 PS), die zu einem etwas späteren Zeitpunkt folgt. An der Spitze der Baureihe steht das S5 Cabriolet – sein aufgeladener Dreiliter-V6 sorgt mit 245 kW (333 PS) für dynamische Performance.

[tab:Fahrvergnügen]
Audi A5 und S5 Cabriolet – offenes Vergnügen

Dynamisch, souverän und bildschön – das neue A5 Cabriolet von Audi ist ein besonders emotionaler Typ. Der Viersitzer mit dem Stoffverdeck kombiniert seinen starken sportlichen Charakter mit der Lust am offenen Fahren, mit hohem Komfort und mit hohem Alltagsnutzen. Fünf effiziente Motoren, ein agiles Fahrwerk und eine breite Palette an Highend-Optionen machen den Neuen von Audi zum attraktivsten Cabriolet der Mittelklasse.

Die Auslieferung beginnt im zweiten Quartal 2009; die Einsteiger-Variante 1.8 TFSI mit 118 kW (160 PS), die etwas später folgt, liegt bei 37.300 Euro Grundpreis.

Das Spitzenmodell der neuen Baureihe ist das S5 Cabriolet. Der Buchstabe S steht traditionell für souveräne Sportlichkeit – für Dynamik, Performance und Power, aber auch für verblüffende Effizienz. Als Antrieb des S5 Cabriolet dient ein neu entwickelter, aufgeladener Dreiliter-V6 mit 245 kW (333 PS) Leistung, der für überlegene Fahrleistungen sorgt.

Ein Cabriolet von Audi hat grundsätzlich ein klassisches Stoffverdeck – auch beim offenen A5 sorgt ein leichtes Softtop für eine Linie dynamischer Eleganz. Es dauert gerade mal 15 Sekunden, bis das vollautomatische Verdeck sich geöffnet hat. Optional liefert Audi ein Akustikverdeck mit einer Zwischenlage aus Dämmschaum, es senkt die Windgeräusche nahezu auf das Niveau einer Limousine ab.

Beim Öffnen faltet sich das Verdeck des Audi A5 Cabriolet so raumsparend zusammen, dass es im Kofferraum kaum Platz beansprucht – dort bleiben 320 Liter Volumen, der klare Bestwert im Wettbewerb. Die Wanne, die das Verdeck aufnimmt, senkt sich beim Öffnen des Daches selbsttätig nach unten ab. Das ist ebenso praktisch wie die klappbaren Fondlehnen und die große Durchlade zwischen Gepäck- und Innenraum, die das Stauvolumen auf 750 Liter erweitert.

Im Innenraum des Viersitzers runden automatische Gurtbringer für die vorderen Sitze den komfortablen Charakter ab, auf Wunsch liefert Audi eine Kopfraum­heizung. Bei den optionalen Lederbezügen reduziert eine spezielle Beschichtung die Aufheizung der Sitzflächen durch die Sonne. Vier Personen finden an Bord des A5 Cabriolet bequem Platz, das noble Ambiente und die perfekte Ergonomie vermitteln eine Atmosphäre sportlicher Eleganz. Höchstfeste Stähle und zusätzliche Verstärkungen in der Karosserie sorgen für hohe Steifigkeit und Crashsicherheit.

Das A5 Cabriolet rollt mit drei Benzinmotoren und zwei Dieseltriebwerken an den Start, sie leisten zwischen 132 kW (180 PS) und 195 kW (265 PS). Alle fünf Aggregate mittels einer Direkteinspritzung mit Kraftstoff versorgt, vier von ihnen erhalten die Frischluft per Turboaufladung. Zur Kraftübertragung stehen ein Sechsgang-Schaltgetriebe, die stufenlose multitronic und die neue, blitzschnell schaltende Siebengang S tronic parat. Neben dem Frontantrieb stellt Audi für die stärkeren Motorisierungen den permanenten Allradantrieb quattro bereit. Das innovative Sportdifferenzial, das die Antriebskräfte variabel zwischen den Hinterrädern verteilt, sorgt auf Wunsch für noch mehr Dynamik und Fahrspaß.

Faszinierende Dynamik: Audi drive select
Die ideale Ergänzung zu diesem Technologiepaket bildet das Fahrdynamiksystem Audi drive select – mit ihm kann der Fahrer die Charakteristik der Gasannahme, die Schaltpunkte der Siebengang S tronic oder der multitronic und die Unterstützung der servotronic-Lenkung in drei Kennfeldern variieren. Wenn das Bediensystem MMI an Bord ist, kommt eine vierte, frei programmierbare Ebene hinzu. Als zusätzliche Bausteine stehen eine adaptive Regelung für die Stoßdämpfer und die Dynamiklenkung mit ihrer variablen Übersetzung zur Wahl.

Das neue Audi A5 Cabriolet hat eine reichhaltige Ausstattung. Neben dem vollautomatischen Dach gehören unter anderem eine Klimaautomatik und eine Audioanlage mit CD-Player dazu. Highlights unter den Optionen sind die innovativen Fahrerassistenzsysteme und die jüngste Generation des MMI-Bediensystems, das viele attraktive Funktionen für Navigation und Entertainment mitbringt.

An der dynamischen Spitze der neuen Baureihe nimmt das S5 Cabriolet eine Sonderstellung ein. Sein Dreiliter-TFSI – ein V6 mit mechanischer Aufladung – entfaltet seine 245 kW (333 PS) und 440 Nm Drehmoment auf imposante Weise, er hängt bissig am Gas und sorgt für überlegene Fahrleistungen. Der quattro-Antrieb, ein speziell für den S5 konzipiertes Sportfahrwerk mit 18-Zoll-Rädern und eine Reihe spezieller Ausstattungsdetails ergänzen den athletischen Charakter des Audi S5 Cabriolet.

[tab:Motoren]

Die Motoren

Auch beim Antrieb setzt Audi konsequent auf innovative Technologien. Alle fünf Benzin- und Diesel-Motoren, mit denen das A5 Cabriolet an den Start geht, sind Direkteinspritzer nach dem Common Rail-Prinzip; sie zeigen eindrucksvoll, dass Effizienz und Dynamik zusammengehören, dass sich das Eine aus dem Anderen ergibt. Seit vielen Jahren stellt Audi die Schlagkraft dieser Philosophie im Motorsport unter Beweis – beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der härtesten Prüfung überhaupt, haben die Rennwagen R8 und R10 TDI in den vergangenen neun Jahren acht Gesamtsiege errungen.

Der stärkste Ottomotor im Audi A5 Cabriolet ist der 3,2-Liter-FSI. Er hat die innovative Ventilsteuerung Audi valvelift system (AVS) im Kopf – eine Technologie, die den Hub der Einlassventile in zwei Stufen steuert, abhängig von Last und Drehzahl. Das AVS verbessert den Ladungswechsel und steuert in weiten Bereichen die Menge an Ansaugluft. Die Drosselklappe kann auch bei Teillast weit geöffnet bleiben, die Drosselverluste sinken. Das Drehmoment und die Leistung steigen, was eine etwas längere Übersetzung gestattet; der Verbrauch sinkt um bis zu zehn Prozent.

Der V6 mit seinen 3.197 cm3 Hubraum bringt es auf 195 kW (265 PS) sowie auf 330 Nm, die von 3.000 bis 5.000 1/min anliegen. Mit Frontantrieb und der stufenlosen multitronic beschleunigt er das A5 Cabriolet in 6,9 Sekunden auf 100 km/h und weiter zur Höchstgeschwindigkeit von 246 km/h. Sein Verbrauch liegt im Mittel bei nur 8,6 Liter/100 km. Alternativ stellt Audi den Allradantrieb quattro in Kombination mit der neuen Siebengang S tronic zur Wahl.

Auch der 2.0 TFSI, der aus 1.984 cm3 Hubraum schöpft, ist ein Hightech-Motor. Der Vierzylinder vereint die FSI-Direkteinspritzung mit der Turboaufladung und krönt diese Kombination mit dem Audi valvelift system. Hier managt es die variable Öffnung der Auslassventile, womit es die Spülverluste im Brennraum verringert und für eine optimale Anströmung des Turboladers mit Abgas sorgt. Die Effekte sind die gleichen wie beim V6 – erhöhte Performance und geringerer Verbrauch. Ein weiteres wichtiges Feature des Vierzylinders sind die beiden Ausgleichswellen, die entscheidend zum hochkultivierten Lauf beitragen.

Es gibt den 2.0 TFSI in zwei Ausführungen. In der mit Frontantrieb und multitronic gekoppelten Einsteigerversion gibt der aufgeladene Vierzylinder 132 kW (180 PS) und 320 Nm ab; das starke Drehmoment steht von 1.500 bis 3.900 1/min parat. Der Standardsprint ist in 8,9 Sekunden abgehakt, die Höchst­geschwindigkeit beträgt 219 km/h und der Durchschnittsverbrauch liegt bei nur 7,4 l/100 km.

Die stärkere Variante des 2.0 TFSI leistet beeindruckende 155 kW (211 PS) sowie 350 Nm im noch breiteren Drehzahlbereich zwischen 1.500 und 4.200 1/min. Diese Kraft wird je nach Kundenwunsch über eine von drei Wegen an die Räder weiter gegeben: Der quattro-Antrieb ist mit dem Siebengang-Doppelkupplungs­getriebe S tronic kombiniert, beim Frontantrieb stehen die stufenlose multitronic und die Sechsgang-Handschaltung zur Wahl. In der letztgenannten Version realisiert das A5 Cabriolet Fahrleistungen, die vor wenigen Jahren noch Sechszylindern gut zu Gesicht standen: Es sprintet in 7,5 Sekunden auf 100 km/h und danach weiter bis 241 km/h. Umso überraschender ist sein Verbrauch im Mittel – er beschränkt sich auf 6,8 l/100 km.

Die TDI von Audi – die erfolgreichste Effizienz-Technologie der Welt

Die TDI-Motoren, die in besonderer Weise enorme Kraft und niedrigen Verbrauch verbinden, stehen seit ihrem Debüt im Jahr 1989 weltweit an der Spitze aller Effizienz-Technologien. Auch die beiden V6-Diesel im A5 Cabriolet setzen in ihren Klassen wieder Maßstäbe. Mit ihrem gelassenem Charakter, ihrem mächtigen Drehmoment und der souveränen Laufruhe repräsentieren sie eine moderne, smarte Art von Sportlichkeit.

Die beiden Vierventiler, die zur modernen Familie der V-Motoren von Audi gehören, zeichnen sich durch leichte und zugleich hochfeste Kurbelgehäuse aus. Eine Vielzahl aufwändiger Maßnahmen reduziert ihre innere Reibung signifikant. Die Piezo-Injektoren in den Common Rail-Einspritzanlagen sorgen mit ihrer schnellen und bis hin zu den allerkleinsten Einspritzmengen präzisen Kraftstoff­zuteilung für einen weichen Brennverlauf, von dem nicht nur die Motorakustik stark profitiert sondern auch die Rohemissionen. Dank aufwändiger Abgasrück­führung erfüllen die beiden V6 TDI die Limits der Euro-5-Norm.

Der Dreiliter mobilisiert aus seinen 2.967 cm3 Hubraum 176 kW (240 PS) und stemmt von 1.500 bis 3.000 Touren satte 500 Nm auf die Kurbelwelle. Der Sprint von null auf 100 km/h ist eine Sache von 6,4 Sekunden, die Spitze liegt bei 247 km/h. Der Top-Diesel, der über die Siebengang S tronic alle vier Räder antreibt, gibt sich im Mittel mit lediglich 6,8 Liter/100 km zufrieden.

Noch ökonomischer ist der zweite TDI im Programm: Der 2,7-Liter mit 140 kW (190 PS) und 400 Nm von 1.400 bis 3.250 1/min beeindruckt mit einem Durchschnittsverbrauch von nur 6,2 Liter/100 km. Der kleinere der beiden Diesel, der 2.698 cm3 Hubraum hat, ist mit Frontantrieb und Handschaltung gekoppelt. Die Eckdaten: 0 – 100 km/h in 8,6 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 230 km/h.

Der Einstiegsmotor bei den Dieseltriebwerken ist der 125 kW (170 PS) starke 2.0 TDI: Sein Durchschnittsverbrauch beläuft sich auf lediglich 5,6 Liter/100 km (vorläufiger Wert). Der Vierzylinder mit seinen 1.968 cm3 Hubraum verbindet Fahrspaß und Laufkultur mit hoher Effizienz.

Im Zylinderkopf betätigen zwei Nockenwellen die 16 Ventile. Die Common Rail-Injektoren werden von einem der modernsten Steuergeräte auf dem Markt gemanagt. Auch beim 2.0 TDI sind moderne Piezo-Injektoren mit Achtloch-Düsen am Werk; die feine Modulation der bis zu fünf Einspritzungen je Arbeits­takt senkt das Geräuschniveau stark ab. Die Einkolben-Hochdruckpumpe baut 1.800 bar Systemdruck auf.

Auch der Zahnriementrieb wurde akustisch überarbeitet, die Abdeckhaube trägt weitere geräuschdämmende Strukturen. Zwei Ausgleichswellen reduzieren die Vibrationen, die im Kurbeltrieb entstehen.

Weitere Besonderheiten verbessern die Performance des Vierzylinders. Sein Turbolader operiert für raschen Drehmomentaufbau mit verstellbaren Leit­schaufeln; ein Pulsationsdämpfer reduziert seine Schwingungen. Elektromotoren steuern die Position der Drallklappen, die im Saugrohr sitzen, um die einströmende Luft der jeweils anliegenden Last und Drehzahl anzupassen.

Das optimierte Luftmanagement und eine modifizierte Geometrie der Kolben resultieren in einer hohen Maximaldrehzahl von 5.000 1/min und in einer verbesserten Thermodynamik in den Brennräumen. Sie erlaubt es, den Zweiliter-TDI mit einer bis zu 60-prozentigen Rate an rückgeführtem Abgas zu betreiben, was zu einer kühleren und sauerstoffärmeren Verbrennung führt und so die Rohemission der Stickoxide senkt. Die AGR (Abgasrückführungs)-Anlage zeichnet sich durch eine hohe Kühlleistung aus.

Der kultivierte 2.0 TDI leistet 125 kW (170 PS) und stemmt zwischen 1.750 und 2.500 1/min volle 350 Nm Drehmoment auf die Kurbelwelle. Das genügt, um das Audi A5 Cabriolet in 9,3 Sekunden auf 100 km/h zu beschleunigen und in der Spitze 222 km/h schnell zu machen.

Effizienz im Stadtverkehr: Das neue Start-Stop-System
Sportliche Power und ein niedriger Kraftstoffverbrauch sind bei Audi keine Gegensätze – im Gegenteil: Das Eine bedingt das Andere. Auch beim A5 Cabriolet setzt die Marke mit den Vier Ringen ihre neuen Technologien aus dem Modularen Effizienzbaukasten ein. Die beiden 2.0 TFSI-Motorisierungen und der 2.0 TDI-Motor haben in Verbindung mit der Sechsgang-Handschaltung serienmäßig eine neue Lösung an Bord, ein leistungsfähiges Start-Stop-System.

Wenn das A5 Cabriolet an einer roten Ampel oder einer Kreuzung zum Stillstand gekommen ist, der Schalthebel in der Leerlaufposition steht und der Fuß des Fahrers das Kupplungspedal verlassen hat, stellt das Steuergerät des Systems den Motor ab. Im Display des zentralen Kombiinstruments erscheint ein entsprechen­der Hinweis. An einem Hang oder einem Gefälle erhält die Bremsanlage den Bremsdruck selbsttätig aufrecht – es sei denn, die Neigung wäre größer als 10 Prozent.

Der Motor startet wieder, sobald der Fahrer die Kupplung durchtritt. Ein besonders starker Anlasser, den Audi eigens entwickelt hat, erledigt diesen Vorgang in rund zwei Zehntelsekunden, schneller, leiser und komfortabler als bei den Wettbewerbern. Die Kurbelwelle muss maximal nur eine Viertelumdrehung zurücklegen, dann erfolgt schon die erste Zündung.

Während der Fahrer den Gang einlegt, läuft der Motor hoch; wenn er das Kupplungspedal löst, hat er seine Leerlaufdrehzahl bereits erreicht.

Audi kombiniert sein Start-Stop-System mit besonders leistungsfähigen Batterien – selbst bei sehr kalten Außentemperaturen bleibt die Funktion gewährleistet. Nur in der frühen Warmlaufphase des Motors ist sie noch nicht aktiv, damit das Motoröl und der Innenraum schneller warm werden. Der Fahrer kann das Start-Stop-System jederzeit per Tastendruck ausschalten.

Das Start-Stop-System senkt den Verbrauch um etwa 0,2 Liter/100 km, entsprechend rund fünf Gramm CO2/km.

Assistent für effizientes Fahren: Das neue Fahrerinformationssystem
Das neue Start-Stop-System ist serienmäßig mit einer weiteren neuen Technologie aus dem Modularen Effizienzbaukasten gekoppelt – dem Fahrerinformations­system mit Effizienzprogramm. Es präsentiert im zentralen Mitteldisplay alle Daten, die für den Verbrauch relevant sind. Eine seiner Hauptfunktionen ist die überarbeitete Schaltanzeige. Sie zeigt prominent an, wenn es Sinn macht, den Gang zu wechseln, und nutzt dabei unterschiedliche Größen und Farben.

Das neue Effizienzprogramm analysiert permanent die Energieströme im Auto und zeigt den Bedarf von größeren elektrischen Verbrauchern wie Klimaanlage oder Heckscheibenheizung – der durchaus 1 l/100 km betragen kann – detailliert an. Gegebenenfalls gibt das System dem Fahrer sinnvolle Tipps – etwa, bei laufender Klimaanlage die Fensterscheiben zu schließen. Der Momentan- und der Durchschnittsverbrauch erscheinen auf Tastendruck in einem Bild, das verdeutlicht ihren Zusammenhang auf einen Blick.

Das neue Fahrerinformationssystem mit Effizienzprogramm macht die Intelligenz erlebbar, die im Modularen Effizienzbaukasten von Audi steckt. Es ist eine Lösung, die dem Fahrer Spaß macht und ihn zugleich an seine Verantwortung erinnert: Etwa 30 Prozent des Verbrauchs eines Autos hängen vom Fahrstil ab.

Energierückgewinnung: Das Rekuperationssystem

Wie eine ganze Reihe von Audi-Serienmodellen hat auch das A5 Cabriolet ein Rekuperationssystem, das die Bewegungsenergie beim Verzögern nutzt. In den Schub- und Bremsphasen erhöht der Generator seine Sekundärspannung. Jetzt kann er die kinetische Energie in elektrische Energie umwandeln; sie wird in der Batterie zwischengespeichert. Wenn das Cabriolet danach wieder beschleunigt, speist die Batterie die Energie zurück, so entlastet sie den Generator.

[tab:Außendesign]

Das Außendesign

Offene Autos werden mit dem Herzen gekauft – sie sollen die Persönlichkeit ihrer Fahrer ausdrücken, ihre Unabhängigkeit, ihre Individualität, ihre Lebensfreude. Bei dieser emotionalen Entscheidung ist das Design ein besonders wichtiger Faktor, und auf diesem Gebiet unterstreicht Audi beim A5 Cabriolet seinen Führungsanspruch von Neuem. Es spricht eine junge Kundschaft mit hohem Bildungsniveau, gutem Einkommen und sportlichem Lifestyle an.

Das A5 Cabriolet kombiniert die progressive Formensprache der Marke mit der Faszination eines offenen Autos. Der Viersitzer von Audi ist 4,63 Meter lang und 1,85 Meter breit, aber nur 1,38 Meter hoch – er hat die sportlichsten Proportionen seiner Klasse, in klassische Eleganz gekleidet. Die gestreckte Motorhaube, der lange Radstand von 2,75 Meter, die scharfen Linien und die muskulös gespannte Schulterkante zeichnen eine markante Silhouette. Die breite Spur von fast 1,60 Meter vorn und hinten, die großen Räder, die markante Front, das ausdrucksstarke Heck und die skulptural gewölbten Flächen spielen zu einem harmonischen Gesamtbild zusammen.

Am Bug beherrscht der Singleframe-Grill den Eindruck. Eine Leiste aus eloxiertem Aluminium fasst ihn ein; die Streben sind in Steingrau, bei den beiden Top-V6 – dem 3.2 FSI und dem 3.0 TDI – in hochglänzendem Schwarz lackiert. Drei Lufteinlässe – der mittlere unter dem Grill – betonen die Breite der Front.

Die Scheinwerfer wirken dank ihres aufwändigen Designs wie kleine technische Kunstwerke. Ein Chrom-bedampfter Kunststoff-Steg – der „wing“ – trennt die einzelnen Leuchtenkammern voneinander. Das sichelförmige Tagfahrlicht-Band der Xenon plus-Scheinwerfer besteht aus jeweils acht 1-Watt-Hochleistungs-Leuchtdioden, die sich durch besonders geringen Energieverbrauch auszeichnen. Halogen-Nebelscheinwerfer gehören bei allen Varianten zum Standardumfang, auf Wunsch liefert Audi das dynamische Kurvenlicht adaptive light.

Linien, Flächen und Lichtkanten – eine athletische Skulptur
Zwei seitliche Linien unterstreichen die Präsenz des Singleframe-Grills; sie ziehen sich über die Motorhaube weiter. Am Frontscheibenrahmen setzt eine Blende aus Aluminium einen glänzenden Effekt, die neuen Außenspiegel integrieren Blinkleuchten in LED-Technik. Wie bei jedem Audi modellieren gespannte Flächen und zwei Lichtkanten die Flanken – die Dynamic Line oberhalb der Schweller und die Tornadolinie unter der Fensterbrüstung. Die breiten, muskulös gewölbten Karosserieschultern, die betonten Radhäuser und die großen Räder –geschmiedete 17-Zöller sind Serie – unterstreichen die Kraft des A5 Cabriolet.

Auch am Heck betonen horizontale Linien und ein farblich abgesetzter Diffusor­einsatz die sportliche Breitenwirkung, der Kofferraumdeckel trägt eine dezente Abrisskante. Leuchtdioden in den Heckleuchten erzeugen ein markantes ringförmiges Lichtbild. Die zweiflutige Abgasanlage – bei den größeren Motorisierungen je ein Endrohr links und rechts – verlaufen auch bei den TDI-Motoren gerade und geben damit einen Hinweis auf den dank serienmäßigen DPF nicht vorhandenen Partikelausstoß.

Audi liefert das A5 Cabriolet in 15 Lackfarben. Sie heißen Arubablau Perleffekt, Brillantrot, Brillantschwarz, Eissilber Metallic, Granatrot Perleffekt, Ibisweiß, Meteorgrau Perleffekt, Quarzgrau Metallic, Phantomschwarz Perleffekt, Saharasilber Metallic, Sphärenblau Metallic und Tiefseeblau Perleffekt. Neu in der Farbpalette sind Amethystgrau Metallic, Aurumbeige Metallic und Teakbraun Metallic.

Für die Außenhaut des Verdecks stehen die vier Farben Blau, Braun, Rot und Schwarz zur Wahl; sie bilden reizvolle Kombinationen mit den Lacktönen.

[tab:Verdeck]

Das Verdeck

Das Stoffverdeck mit der großen, flach liegenden Glasheckscheibe fügt sich perfekt in die elegante Designlinie des Audi A5 Cabriolet ein – viel harmonischer, als es ein klappbares Stahldach könnte. Zudem baut es viel leichter, damit reduziert es das Gesamtgewicht und senkt den Schwerpunkt ab. Ein Metall-Verdeck hätte weitere Nachteile bedeutet, die Audi generell nicht akzeptiert – breite, auffällige Karosseriefugen im Dach- und Heckbereich sowie eine Einschränkung des Kofferraums.

Das Softtop besteht aus drei Lagen, Verdeckbezug, Polstermatte und Innenhimmel. Beim optionalen Akustikverdeck, das die Windgeräusche fast auf das Niveau einer Limousine senkt, wird sie von einer bis zu 15 Millimeter dicken Schaumlage ersetzt. Das Akustikverdeck bringt eine LED-Leuchte für den Fondbereich mit, wie man sie sonst nur im Cabriolet-Luxussegment findet.

Den Antrieb des Verdecks besorgen eine Hochdruck-Hydraulikpumpe und vier Stellzylinder, wenn man die Taste auf dem Mitteltunnel oder auf dem optionalen Komfortschlüssel drückt. Das Öffnen dauert 15 Sekunden, das Schließen 17 Sekunden. Beide Vorgänge sind auch in Fahrt bis 50 km/h möglich – ein großer Komfortgewinn im Stadtverkehr oder auf der Landstraße.

Großer Gepäckraum: 320 Liter mit geöffnetem Verdeck

Das geöffnete Verdeck senkt sich unter einen festen Deckel und liegt dort in drei Lagen extrem kompakt gefaltet. Seine Verdeckwanne, aus einer robusten Textilmatte bestehend und von einer Aluminium-Blende geziert, beansprucht nur wenige Zentimeter Höhe und lediglich 60 der 380 Liter Gepäckraumvolumen. Die verbleibenden 320 Liter bei geöffnetem Verdeck sind der Bestwert im Segment – die Rivalen mit Stahl-Klappdach liegen hier um mindestens 100 Liter schlechter.

Zum hohen Komfort im Umgang mit dem Audi A5 Cabriolet tragen eine Reihe cleverer Lösungen bei. Vor dem Öffnen des Verdecks muss sich der Fahrer um nichts kümmern – die Verdeckwanne senkt sich selbsttätig in den Kofferraum ab. Sollte der Platz dafür nicht reichen, veranlasst ein Sensor eine Warnmeldung und das Verdeck geht nicht auf. Die gleichzeitige Betätigung der vier elektrischen Fensterheber erfolgt ebenfalls denkbar einfach mittels Zentralschalter mit Tippfunktion.

Die Lehnen der Rücksitzbank sind im Verhältnis 50 : 50 geteilt. Mit zwei Hebeln im Gepäckraum lassen sie sich mühelos entriegeln; von Federn vorgespannt, fallen sie von selbst auf die Sitzkissen. Die serienmäßige Durchlade ist 70 Zentimeter breit und 30 Zentimeter hoch; sie sorgt dafür, dass bis zu den Lehnen­rücken der Vordersitze eine Gesamt-Einladelänge von 1,76 Meter und ein Stauraum von 750 Liter Volumen zur Verfügung stehen. Auf Wunsch liefert Audi einen Skisack mit, eine 12-Volt-Steckdose im Kofferraum ist Serie.

Die Heckklappe mit dem elektrisch auslösenden Schloss gibt eine Ladeöffnung frei, die genügt, um zwei Golfbags zu verstauen. Auch die niedrige Ladekante erleichtert die Nutzung des Gepäckraums. Das serienmäßige Windschott, das über den Fondsitzen aufgespannt wird, findet im Ruhezustand in der Reserveradmulde Platz, sofern kein optionales Notrad an Bord ist.

[tab:Karosserie]

Die Karosserie

Wie jeder Audi hat auch das A5 Cabriolet eine Karosserie von souveräner Steifigkeit. Sie legt die Basis für sein präzises, sportliches Handling, den souveränen Abrollkomfort und die hohe Crashsicherheit. Im offenen A5 spürt man praktisch keine Schwingungen und Vibrationen – auch nicht am Lenkrad und an den Sitzen, den so genannten Komfortpunkten.

In der Rohkarosserie kommen innovative Technologien zum Einsatz. Ein Paradebeispiel sind die ultrahöchstfesten Stähle, die Audi per Warmumformung zum größten Teil selbst verarbeitet. Sie sind in den Seitenschwellern, den Längs­trägern, am Mitteltunnel, den B-Säulen und am Stirnwandquerträger im Einsatz und vereinen niedriges Gewicht mit extrem hoher Zugfestigkeit.

Ein ganzes Bündel zusätzlicher Verstärkungsteile kompensiert den Entfall des festen Dachs. Im Vorderwagen verlaufen Diagonalstreben von den Schwellern zum Hilfsrahmen für die Fahrwerksanbindung, ähnliche Bauteile sind im Hinterwagen unter dem Gepäckraumboden integriert. Die Seitenschweller weisen besonders hohe Wandstärken auf. Die Rohre, die die A-Säulen von innen verstärken, sind per Innenhochdruckumformung geformt und besonders hochfest und extrem belastbar.

Ein weiteres wichtiges Bauteil ist ein massiver Rahmen aus Aluminium, der zwischen dem Innenraum und dem Gepäckabteil steht und den Überrollschutz integriert. Bei einem drohenden Überschlag geben elektrische Aktuatoren die Sperren der von starken Federn vorgespannten Aluminium-Stützen frei, die blitzschnell hinter den Fondkopfstützen hochschießen und einrasten und so den Überlebensraum für die Insassen erhöhen.

Bei einem seitlichen Aufprall stehen Kopf-Thorax-Seitenairbags in den Sitzen mit je 18 Liter Inhalt auf Posten, beim Frontalcrash schützen Fullsize-Airbags den Fahrer und den Beifahrer. Weil das Steuergerät die Sitzposition kennt, kann es den Auslösevorgang von Gurten und Airbags adaptiv steuern und so in jeder Unfallkonstellation bestmöglichen Schutz sowohl für kleine als auch für große Insassen ermöglichen. Bei einem Heckaufprall wirkt das integrale Kopfstützen­system der Gefahr eines Schleudertraums entgegen.

Um das Gewicht zu senken und die Verteilung der Achslasten zu optimieren, bestehen die vorderen Kotflügel des Audi A5 Cabriolet aus leichtem Aluminium. Aufwändige Feinschliffmaßnahmen, zu denen auch ein voll verkleideter Unterboden zählt, verbessern die Umströmung und damit sowohl die Akustik als auch die Kraftstoff-Effizienz: Der Viersitzer erzielt mit geschlossenem Verdeck einen cW-Wert von 0,31, seine Stirnfläche misst 2,17 m2.

[tab:Interieur]

Das Interieur

Mit seinem langen Radstand von 2,75 Meter bietet das A5 Cabriolet einen geräumigen Innenraum – der offene Viersitzer ist ein Reisewagen mit groß­zügigem Platzangebot. Das gilt auch für die sportlich ausgeformten Rücksitze. Auf Wunsch liefert Audi für sie eine Mittelkonsole, in der ein Getränkehalter mit zwei Cupholdern und Abdeckrollo inklusive Ablagefach unter dem Beifahrersitz platziert sind.

Die vorderen Sitze sind sportlich-tief montiert und ergonomisch perfekt geschnitten, sie gewähren dem Körper exzellente Führung und Unterstützung. Beim Anlegen der Gurte helfen elektrische Gurtbringer – in den B-Säulen integriert, laufen sie beim Einschalten der Zündung automatisch nach vorn.

Wenn die Gurtzunge im Schloss eingerastet ist, gleitet der Gurtbringer wieder in seine Ruhestellung zurück.

Für spezielle Ansprüche stellt Audi eine breite Palette Sitz-Alternativen zur Wahl – Sportsitze mit ausziehbaren Oberschenkelauflagen und elektrischer Lordosen­stütze, eine voll-elektrische Einstellung sowie eine Beheizung, auf Wunsch auch für die Rücksitze. Bei der Highend-Version, den Klimakomfortsitzen, sorgen kleine Ventilatoren mit automatischer Zuheizfunktion für perfektes Wohlbefinden.

Beim Klimakomfortsitz ist ein weiteres Luxus-Feature integriert – die neue Kopfraumheizung. Kanäle an der Oberseite der Lehne lassen warme Luft ausströmen, die den Hinterkopf und den Nacken wärmt; das Gebläse ist dreistufig einstellbar. Mit der Kopfraumheizung, die auch für die Sportsitze lieferbar ist, lässt sich die Open-Air-Saison noch verlängern.

Eine weitere Besonderheit sind die optionalen Lederbezüge – ihre spezielle Beschichtung wirkt der Aufheizung entgegen, wenn das A5 Cabriolet mit offenem Verdeck in der Sonne parkt. Der Aufheizschutz reflektiert die wärmende Infrarotstrahlung und senkt so die Oberflächentemperatur um bis zu 20 Grad.

Über die ganze Sitz-Palette hinweg stellt Audi zahlreiche unterschiedliche Bezüge zur Wahl, vom serienmäßigen Stoff Arkade über eine Kombination aus Leder und Alcantara bis hin zu einer besonders weichen Ausführung der Lederqualität Feinnappa. Die Farbpalette umfasst sieben Töne – Schwarz, Mondsilber, Lichtgrau, Luxorbeige, Kardamombeige, Zimtbraun und Rot. Bei den Dekor­einlagen gibt es neben der Serienausführung Micrometallic platin Alternativen in Aluminium und den Holzsorten Nussbaumwurzel, Esche und Laurel. Der Innen­himmel ist in drei Farben lieferbar – Schwarz, Sternsilber und Leinenbeige.

Fließende Eleganz – das Interieurdesign
Eleganz in fließenden Formen, perfekte Bedienung, hochwertige Materialien und eine kompromisslose Verarbeitungsqualität charakterisieren das Interieur. Wie immer bei Audi ist es ein Wohlfühlraum für die Sinne – für Ohren, Nase und Fingerkuppen und natürlich für die Augen. Die tropfenförmigen Einfassungen der Instrumente sind bereits moderne Klassiker, der zentrale, hoch platzierte Bord­monitor ist Serie. Das plastisch geformte Cockpit orientiert sich zum Fahrer, geschwungene Linien verbinden es mit dem Mitteltunnel und den Türfüllungen.

Wenn der Kunde eines der beiden Navigationssysteme bestellt hat, ist das komfortable und durchdachte Bediensystem MMI mit an Bord. Mit seiner intuitiven leicht erfassbaren Menüführung, den großen Tasten und dem zentralen Bedienknopf auf dem Mitteltunnel ist es die führende Lösung im Wettbewerb.

[tab:Fahrwerk]

Das Fahrwerk

In allen sportlich relevanten Kriterien – beim Einlenkverhalten, in der Stabilität und in der Agilität – fährt das Audi A5 Cabriolet an der Spitze seiner Klasse, dabei vermittelt es stets gepflegten Abrollkomfort. Wichtige Grundlage dieser Stärken ist neben der vorbildlichen Karosseriesteifigkeit die sauber austarierte Verteilung der Achslasten. Die Vorderachse sitzt weit vorne im Wagenbug, was durch eine ungewöhnliche Lösung möglich wurde: Das Differenzial liegt direkt hinter dem längs eingebauten Motor und damit vor der Kupplung bzw. dem Drehmomentwandler.

Auch das Fahrwerk ist von hohem technischem Aufwand: Die vorderen Räder werden an einer Fünflenkerachse geführt; sie kann die einwirkenden Längs- und Querkräfte voneinander getrennt verarbeiten. In Querrichtung sind die Lager der sportlichen Präzision zuliebe steif ausgelegt, in Längsrichtung hingegen geschmeidig weich. Alle wesentlichen Bauteile der Aufhängung vorn wie hinten bestehen aus Aluminium, was die ungefederten Massen reduziert.

Der Hilfsrahmen für die Vorderachse und den Motor sind starr mit dem Vorderwagen verschraubt – durch die hohe Steifigkeit bauen sich die Lenkkräfte spontan auf. Das Lenkgetriebe, tief unten und weit vorn montiert, leitet die Lenkbefehle auf direktem Weg an die Räder.

Die hydraulische Zahnstangenlenkung ist mit einem Verhältnis von 16:1 sportlich-direkt übersetzt und stellt eine präzise, fein differenzierte Verbindung zur Straße her. Eine geregelte Flügelzellenpumpe versorgt sie immer nur mit so viel hydraulischer Energie, wie im jeweiligen Betriebpunkt erforderlich ist. Bei den V6-Motorisierungen und dem 211 PS starken 2.0 TFSI ist die servotronic Serie, die ihre Unterstützung abhängig von der Geschwindigkeit dosiert.

Kompakt und leistungsfähig: Die Hinterachse
Als Hinterradaufhängung des Audi A5 Cabriolet dient eine spurgesteuerte Trapezlenkerachse, die bei den Frontantriebs- und quattro-Versionen identisch ausfällt. Sie ist ebenfalls an einem Hilfsträger befestigt und baut sehr kompakt, was dem Kofferraumvolumen zugute kommt. Die Federn und Dämpfer – letztere mit kleinen Zusatzfedern – sitzen voneinander getrennt auf den Radträgern, eine Lösung, die es den Entwicklern ermöglichte, hohen Abrollkomfort mit sportlicher Präzision zu vereinen.

Auf Wunsch liefert Audi das A5 Cabriolet mit einem Sportfahrwerk aus. Zwei Varianten stehen zur Wahl – eine etwas straffere Abstimmung und ein S line-Sportfahrwerk, das die Karosserie um 10 Millimeter tiefer legt.

Das Audi A5 Cabriolet rollt auf geschmiedeten Leichtmetallrädern der Dimension 7,5 J x 17, ihre Speichen sind im klassischen Sechsarm-Design gehalten. Die Reifen – auch die Winterreifen – haben das sportliche Format 225/50. Für Individualisten stehen drei weitere 17-Zoll-Räder, zwei Räder mit 18 Zoll Durchmesser sowie eine Ausführung in der Größe 8,5 J x 19 zur Wahl. Die quattro GmbH liefert darüber hinaus weitere Alternativen in den Formaten 18, 19 und sogar 20 Zoll – Letztere mit Breitreifen der Größe 265/30.

Hinter den großen Rädern des A5 Cabriolet sitzen starke Bremsen, die sich überaus exakt dosieren lassen. Bei den beiden Varianten des 2.0 TFSI haben die Scheiben an der Vorderachse 314 Millimeter Durchmesser, an der Hinterachse sind es 300 Millimeter. Die innenbelüfteten vorderen Scheiben sind auf maximale Wärmeabfuhr getrimmt: Hunderte kleiner Metallkuben, zwischen denen in kürzester Zeit ein hohes Volumen kühlender Luft durchströmen kann, verbinden ihre beiden Hälften miteinander.

Bei den V6-Motorisierungen des neuen Audi A5 Cabriolet sind Bremsanlagen mit 320-Millimeter-Scheiben vorn an Bord. Ihre Sättel sind in Verbundbauweise ausgeführt: In Bereichen mit hohen Festigkeitsanforderungen kommt Sphäroguss zum Einsatz, das Kolbengehäuse aus Aluminium führt die Wärme sehr gut ab. Bei geringem Gewicht sind die Bremssättel extrem steif; auch die Scheiben und die Abdeckbleche aus Aluminium bauen ungewöhnlich leicht.

Noch mehr Fahrspaß: Audi drive select
Eine Highend-Technologie, mit der das A5 Cabriolet dem Wettbewerb davon­fährt, ist das Fahrdynamiksystem Audi drive select. Es gestattet dem Fahrer über Tasten auf der Mittelkonsole Zugriff auf alle fahrdynamisch relevanten Technik-Bausteine und erlaubt es ihm, ihre Arbeitsweise nach Belieben in drei Kenn­feldern zu variieren – von „comfort“ über „auto“ zu „dynamic“. Wenn das Bediensystem MMI Navigation plus an Bord ist, steht ein vierter Modus zur Wahl, aus dem der Fahrer aus einer Vielzahl von Parametern seine Einstellung individuell komponieren kann.

Audi drive select beeinflusst die Gasannahme des Motors, die Schaltpunkte der Siebengang S tronic und der multitronic sowie die Unterstützung der servotronic-Lenkung. Wegen des modularen System-Layouts kann der Kunde eine oder mehrere von drei weiteren Technologien dazubestellen – das Sportdifferenzial, die adaptive Regelung für die Stoßdämpfer oder die Dynamiklenkung.

Bei der elektronischen Dämpferregelung übernimmt ein schnelles Steuergerät die Hauptrolle. Es analysiert pausenlos die Signale, die es von 14 Sensoren erhält, und berechnet die optimale Dämpfung individuell pro Rad in extrem kurzen Intervallen – 1.000mal pro Sekunde.

Die so genannten CDC-Dämpfer (CDC = continuous damping control) integrieren elektromagnetisch angesteuerte Ventile. Sie steuern den Durchfluss der Hydraulikflüssigkeit zwischen dem inneren und dem äußeren Rohr. Ein großer Querschnitt sorgt für eine weiche, der kleine für eine harte Dämpfungs­charakteristik.

Die Dynamiklenkung ist eine weitere Highend-Technologie von Audi – hier verändert ein Überlagerungsgetriebe die Lenkübersetzung je nach gefahrener Geschwindigkeit. Es ist in die Lenksäule integriert und mit einem Elektromotor kombiniert. Als so genanntes Wellgetriebe baut es kompakt und leicht. Es arbeitet spielfrei, exakt und reibungsarm, es kann immense Drehmomente übertragen und erreicht hohe Wirkungsgrade.

Abhängig von der gefahrenen Geschwindigkeit und dem eingestellten Modus bei Audi drive select variiert die Dynamiklenkung ihre Übersetzung um nahezu 100 Prozent, wobei die Übergänge kontinuierlich und unmerklich verlaufen. Beim Einparken agiert das System sehr direkt, auch die Servounterstützung ist hoch. Bei Landstraßengeschwindigkeit gehen die Direktheit und die Servohilfe zurück, und bei hohem Autobahntempo fördern eine indirekte Übersetzung und eine geringe Kraftunterstützung den stoischen Geradeauslauf.

Auf dem Feld der Fahrdynamik und Fahrsicherheit arbeitet die Dynamiklenkung eng mit dem ESP zusammen. Sie entlastet das Stabilisierungsprogramm, weil sie eine Lenkkorrektur schneller ausführen kann, als die Bremsanlage zum Druck­aufbau an den einzelnen Rädern braucht. Damit macht sie viele Bremsimpulse überflüssig – das Fahren gewinnt an Schnelligkeit und Fluss. Die Dynamik­lenkung wirkt dem Übersteuern durch Lastwechsel ebenso entgegen wie dem Untersteuern. Auch beim Bremsen auf Oberflächen mit unterschiedlichen Reibwerten leistet sie wertvolle Hilfestellung.

[tab:Audi S5 Cabriolet]
Das Audi S5 Cabriolet

Das Topmodell der neuen Cabriolet-Baureihe von Audi ist das S5 Cabriolet. Sein Kürzel S steht für Sport – für Dynamik, Performance und Power, aber auch für verblüffende Effizienz.

Als Antrieb des S5 Cabriolet dient ein neu entwickelter, aufgeladener Dreiliter-V6. Ein Kompressor im Zwischenraum der beiden Zylinderbänke setzt den direkt einspritzenden 3.0 TFSI mit bis zu 0,8 bar unter Druck; zwei nachgeschaltete Ladeluftkühler reduzieren die Temperatur der verdichteten Ansaugluft. Die Leistung gipfelt bei 245 kW (333 PS), das Drehmoment liegt zwischen 2.900 und 5.300 1/min konstant bei satten 440 Nm.

Der Sechszylinder, der aus 2.995 cm3 Hubraum schöpft, vertritt beispielhaft die Audi-Philosophie der intelligenten Effizienz – Aufladung ersetzt Hubraum. Der mächtige Schub, das spontane Ansprechen, das aus den kurzen Gaslaufwegen resultiert, und der kraftvolle Motorsound vermitteln ein faszinierendes Fahrerlebnis.

Der offene Viersitzer sprintet in 5,6 Sekunden von null auf 100 km/h und weiter auf abgeregelte 250 km/h Topspeed. Im Mittel verbraucht er jedoch nur 9,6 Liter Kraftstoff pro 100 km – eine erstaunliche Effizienz.

Mit aller Dynamik: Kraftübertragung und Fahrwerk

Das Audi S5 Cabriolet rollt serienmäßig mit servotronic, Siebengang S tronic und dem quattro-Antrieb vom Band, das Sportdifferenzial ist optional zu haben. Auf den 18-Zoll-Gussrädern sind Reifen im Format 245/40 aufgezogen, die schwarzen Bremssättel tragen S5-Embleme. Natürlich verfügt die S-Version über ein besonders sportlich abgestimmtes Fahrwerk. Das Akustikverdeck ist ebenfalls Serie.

Eine ganze Reihe von Design-Features tragen zur sportlichen Differenzierung bei – Modifikationen an den Bug- und Heckschürzen, am Frontblade und am Diffusor, am Singleframe-Grill, an den Lufteinlässen, an den Schwellerleisten und an den vier Auspuffrohren.

Die Gehäuse der Außenspiegel glänzen in Aluminiumoptik. Die Lackierung Sprintblau Perleffekt steht für das S5 Cabriolet exklusiv zur Wahl, sie betont seinen athletischen Charakter.

Im Innenraum unterstreichen elektrisch verstellbare Sportsitze mit Bezügen aus Alcantara und Leder sowie Dekoreinlagen in gebürstetem Aluminium den hochwertig-dynamischen Stil des Topmodells. Die Skalen tragen dezentes Grau, ihre Zeiger sind weiß beleuchtet, das farbige Fahrerinformationssystem ist Serie. Schaltwippen in Aluminiumoptik und eine Mittelarmlehne runden das Programm der Differenzierungen ab. S5-Schriftzüge finden sich auf den Einstiegsleisten, am Schlüssel, auf dem Multifunktions-Sportlederlenkrad und an den Instrumenten.

Auf Wunsch liefert Audi die besonders straffen S-Sportsitze mit Bezügen in Seidennappa; alternativ stehen die Klimakomfortsitze zur Wahl. Die Bezüge sind in Schwarz, Braun und in drei zweifarbigen Kombinationen zu bekommen.

Für den Verdeckhimmel sind die Farben Sternsilber und Schwarz im Angebot, bei den Dekoreinlagen die Materialien Carbon, Birkemaserholz und Edelstahlgewebe. Die Struktur, die aus unzähligen Stahlfäden besteht, fühlt sich leicht rau an – ein ungewöhnliches haptisches Erlebnis.

[tab:Bilder A5] [tab:Bilder S5] [tab:Video] [swfobj src=“http://p2news.com/mediendienst/main.php/d/a5cabriolets.swf?g2_itemId=146040″] [tab:END]

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Audi A6: Klar, nach Limousine folgt Avant

Es ist bei Audi ein geschriebenen Gesetz: Zuerst wird die Limousine auf den Markt gebracht, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.