Werbeanzeige
Home / Auto-Motor-Sport / Auto / Marken / Audi / A3 Modelle / Audi A3 Cabriolet: Das Außendesign
Werbeanzeige

Audi A3 Cabriolet: Das Außendesign

Ein Cabriolet von Audi hat ein klassisches Stoffverdeck – dieser Grundsatz der Marke mit den Vier Ringen gilt auch für das Audi A3 Cabriolet. Der offene Viersitzer fasziniert mit seiner Linie sportlicher Eleganz. Sein Softtop baut sehr leicht, lässt sich in wenigen Sekunden öffnen, nimmt wenig Platz in Anspruch und erlaubt ein harmonisches Fahrzeugdesign. Es steht in einer halb- und einer vollautomatischen Ausführung – letztere als Akustikverdeck – zur Wahl.Die Grundsatzentscheidung von Audi zugunsten des klassischen Softtops bringt viele Vorteile mit sich. Der augenscheinlichste davon erschließt sich auf den ersten Blick – im Design: Dank des Verdecks, das sich platzsparend falten lässt, konnten die Designer von Audi einen Viersitzer mit harmonischen Proportionen zeichnen.

Geöffnet wirkt das Audi A3 Cabriolet straff und leicht, geschlossen elegant wie ein Coupé. Mit 4238 Millimeter Länge, 1765 mm Breite und 1424 mm Höhe gehört der offene A3 zu den sportlich-kompakten Cabriolets in seinem Wettbewerbsumfeld. Mit geschlossenem Verdeck weist er, je nach Motorisierung und Bereifung, einen niedrigen cW-Wert von 0,33 beziehungsweise 0,34 auf.

Das A3 Cabriolet setzt den für die Marke Audi typischen, starken Auftritt gekonnt in Szene. Das Wechselspiel der gewölbten Flächen verleiht der Karosserie den Charakter einer athletischen Skulptur. Markante, vorwärtsdrängende Linien fassen diese Flächen ein. Die horizontal liegende Dynamic Line über dem Schweller und die ansteigende Schulterlinie strecken den Karosseriekörper optisch.

Die Motorhaube und die vorderen Kotflügel bilden mit ihren spannungsvollen Wölbungen gemeinsam eine komplexe Grafik. Im selbstbewussten Gesicht des A3 Cabriolet dominiert, typisch Audi, der große Singleframe-Grill, er ist von einer verchromten Leiste eingefasst. Die Luftschlitze unter dem Grill und die großen Luftöffnungen, in denen die optionalen Nebelscheinwerfer sitzen, deuten die Kraft der Motoren an.

Kunst-Handwerk: Die Scheinwerfer

Auch die Scheinwerfer ziehen die Blicke der Betrachter auf sich. Ihr präzises Design erhebt sie in den Rang technischer Kunstwerke und visualisiert den Perfektionsanspruch von Audi. Sie sind wahlweise mit lichtstarken H7-Lampen oder mit Xenon-Plus-Leuchten bestückt, Letztere lassen sich mit dem dynamischen Kurvenlicht adaptive light koppeln. Der „wing“ – eine Chrom-bedampfte Kunststoff-Kontur – hat sich als typisches Audi-Element etabliert. Bei den Halogenscheinwerfern fasst er die beiden Lampen voneinander getrennt ein, bei den Xenon-plus-Scheinwerfern betont er die Oberkante.

Das Tagfahrlicht – eine wichtige Sicherheits-Innovation von Audi – ist bei beiden Scheinwerfer-Ausführungen als Leuchtenband integriert. Bei den H7-Lampen wird es von Long-Life-Glühbirnen im unteren Bereich der Scheinwerfer erzeugt, bei den Xenon-plus-Einheiten von jeweils sieben weißen Leuchtdioden, die oberhalb des „wings“ positioniert sind.

Auch für die Heckleuchten hat Audi ein neues, unverwechselbares Design entwickelt. Sie sind flach und breit gehalten und ziehen sich von den Seitenteilen in die Heckklappe hinein.

So genannte Lichtleitstäbe – Kunststoffstäbe, die von LEDs gespeist werden – erzeugen in der Dunkelheit ein umfassendes Leuchtenband wie beim A6 Avant. Zugleich sorgt diese Technik für ein besonders exaktes Lichtbild. Eine ausgeprägte Abrisskante erhöht die Stabilität und verleiht, zusammen mit einer Diffusor-Blende, der Heckansicht einen markant dynamischen Akzent.

In der Seitenansicht wird der sportliche Körperbau des Audi A3 Cabriolet besonders klar erkennbar. Markante Radhäuser bergen große Räder. In der Ausstattungslinie Attraction haben sie das Format 16 Zoll, in der Version Ambition weisen sie 17 Zoll Durchmesser auf und sind aus Aluminium gegossen. Optional stehen 18-Zoll-Räder der quattro GmbH zur Verfügung. Die nach vorne geneigten Überrollbügel und die Außenspiegel, in deren Gehäuse die seitlichen Blinker integriert sind, setzen weitere Akzente. Alle vier Seitenfenster sinken ganz ab, so stören sie bei geöffnetem Verdeck die Linie nicht.

Audi liefert das A3 Cabriolet in 15 Lackfarben aus: drei Uni- und zwölf Metallic-/Perleffekt-Töne. Diese sind in Uni Ibisweiß, Brillantrot und Brillantschwarz, in Metallic Eissilber, Amethystgrau, Liquidblau und Dakarbeige, sowie in Perleffekt Kondorgrau, Meteorgrau, Phantomschwarz, Granatrot, Eisvogelblau, Arubablau, Tiefseeblau und Tiefgrün. Die Farben Eisvogelblau und Amethystgrau sind neu. Letztere steht für das A3 Cabriolet exklusiv zur Verfügung.

Die 15 Töne lassen sich mit drei Verdeckfarben – Schwarz, Blau und Rot – kombinieren. Auf Wunsch bietet Audi die Aluminiumoptik an; hier erstrahlen die Überrollbügel und die Zierleisten auf den Türgriffen in Aluminiumoptik. Die umlaufenden Fensterschachtleisten sowie die Verdeckabschlussleiste sind in Aluminium gehalten.

Werbeanzeige

Check Also

Audi A3 Sportback: Der Antrieb

Weit gefächert, jedoch stets von klarer Sportlichkeit geprägt: So präsentiert sich das Motoren- und Getriebeprogramm …