Werbeanzeige
Home / Auto-Motor-Sport / News & Ratgeber / ADAC kritisiert EU-Pläne zum Abkassieren von Stauopfern
Werbeanzeige

ADAC kritisiert EU-Pläne zum Abkassieren von Stauopfern

Das Europäische Parlament stimmt heute (11.3.2008) über die Einführung einer Stauabgabe ab. Die EU-Kommission hatte die zusätzlichen Staugebühren für Lkw vorgeschlagen. Der Verkehrsausschuss des EU-Parlaments hat dem zugestimmt und gefordert, dass gleichzeitig auch Pkw-Fahrer damit belastet werden sollen. Der ADAC hat angekündigt, alles zu tun, um diese Pläne zu verhindern.

„Staus entstehen, weil der Staat den Ausbau der Autobahnen sträflich vernachlässigt hat. Jetzt sollen diejenigen, die ohnehin schon Zeitverluste in Kauf nehmen, für die Versäumnisse der Politik bestraft werden. Im Namen der 16,5 Millionen ADAC-Mitglieder fordere ich die Europaparlamentarier auf, diese Dreistigkeit, die auf die Einführung einer Pkw-Maut hinausläuft, zu verhindern,“ erklärte ADAC-Präsident Peter Meyer.

P2News

auto-reporter
Werbeanzeige

Check Also

Steuerbefreiung für Elektroautos als Kaufanreiz nicht ausreichend

Anlässlich des Tags der Umwelt befragte das Internet-Portal AutoScout24 seine Nutzer zur aktuellen Debatte um …

Ein Kommentar

  1. Willkommen im Märchenland!

    Wir nennen dieses Märchenland einmal Deutschland mit seinen Einwohnern den lustigen Politikern.

    Wie man aus Märchenbüchern entnehmen kann, gibt es im Märchenland keine Probleme und ein Tag ist freudiger als der andere.

    Ich muss mich wirklich Tag für Tag wundern, wieviele Nichtsnutze irgendetwas fordern. Sei es EU-Parlament oder der Politik in Deutschland.

    Alleine dieses Wort ich fordere – ohne dass ich selber auf was verzichte, könnte ich täglich platzen.

    Jetzt wird tatsächlich diskutiert bzw. abgestimmt, ob man eine Staugebühr einführt. Ich weiss zwar, dass es in Deutschland keinen Politiker gibt, der in der Realität lebt, aber wenn man Zitronen auspresst, ist man irgendwann an der Schale angekommen und es kommt kein Saft mehr. Auf der einen Seite haben wir die Finanzkrise, wo die Nachfrage, der Export und die Produktion sowieso zurückgegangen ist und auf der anderen Seite bricht die Transportnachfrage ein, eben, weil weniger produziert wird und auch, da unser toller Verkehrsminister der Mauterhöhung zugestimmt hat, die Transportbranche ein. Und jetzt kommen die nächsten Träumer und wollen eine zusätzliche Gebühr.

    Ich kann nur eines sagen, ich bin sprachlos, aber ich habe einen Tip an alle Politiker:

    Nehmt einmal die Hände weg vom Gesicht, dann kann man nämlich die Realität sehen und ich glaube, ein Tag in der freien Wirtschaft könnte genügen, damit man aus dem Träumerland in die Realität wechseln kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.