Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Arbeit & Geld / Ab 1. Januar 2009 gilt neue Rundfunkgebührenhöhe
Werbeanzeige

Ab 1. Januar 2009 gilt neue Rundfunkgebührenhöhe

Der Elfte Rundfunkänderungsstaatsvertrag tritt in Kraft

Die Parlamente der Länder haben den Elften Rundfunkänderungsstaatsvertrag verabschiedet. Dieser Staatsvertrag tritt am 1. Januar 2009 in Kraft und sieht eine Erhöhung der monatlichen Rundfunkgebühr um 24 Cent für ein Radio auf 5,76 EUR (Grundgebühr) und um 95 Cent auf 17,98 EUR für ein Radio und ein Fernsehgerät vor.

Ab dem 1. Januar 2009 sind demnach folgende Rundfunkgebühren zu
entrichten:

monatlich
Radio 5,76 EUR
Fernsehgerät 17,98 EUR
Radio und Fernsehgerät 17,98 EUR
für 3 Monate
Radio 17,28 EUR
Fernsehgerät 53,94 EUR
Radio und Fernsehgerät 53,94 EUR

Wenn kein Radio und/oder Fernsehgerät vorhanden ist, ist für ein so genanntes neuartiges Rundfunkgerät weiterhin nur die Grundgebühr zu zahlen. Ab dem 1. Januar 2008 ist dies eine monatliche Gebühr von 5,76 EUR.

Wer seine Gebühren durch einen Dauerauftrag zahlt, muss selbst tätig werden und bei seinem Geldinstitut den Auftrag auf die geänderte Gebührenhöhe umstellen.

Rundfunkteilnehmer, die als Einzelüberweiser oder per Lastschriftzahler die Gebühren zahlen, müssen keine Änderung bei ihrem Geldinstitut veranlassen (GEZ).

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Privatinsolvenzen von Bundesbürgern über 60 Jahre steigen an

Im Zusammenhang mit der anhaltenden Diskussion um die Altersarmut in Deutschland hat die Wirtschaftsauskunftei Bürgel …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.