Home 5 Wirtschaft und Finanzen 5 Unternehmen 5 Importpreise August 2008: + 9,3%
Default_Picture_P2News

Importpreise August 2008: + 9,3%

Seeschiff im Hamburger Hafen Importpreise August 2008: + 9,3% gegenüber August 2007

Der Index der Einfuhrpreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im August 2008 um 9,3% über dem Vorjahresstand. Im Juli und im Juni 2008 hatten die Jahresveränderungsraten + 9,3 und + 8,9% betragen. Gegenüber Juli 2008 sank der Einfuhrpreisindex um 0,8%.

Besonders hoch war im August 2008 die Jahresteuerungsrate für die Einfuhr von Energieträgern (+ 47,5%). Gegenüber Juli 2008 war allerdings ein Preisrückgang von 4,2% zu verzeichnen (nach + 2,4% im Vormonat). Die Preise für importierte Steinkohle lagen um 84,3% über dem Stand des Vorjahres, gegenüber dem Vormonat stiegen sie um 7,3% (nach + 10,0% im Juli). Bei Erdgas war ein Preisanstieg gegenüber dem Vorjahr von 55,4% zu beobachten. Im Vergleich zu Juli 2008 verteuerte es sich um 4,0%. Die Preise für Rohöl stiegen im Vorjahresvergleich um 50,3%, sanken aber gegenüber dem Vormonat um 6,4%. Mineralölerzeugnisse trugen mit einem Plus von 40,7% gegenüber dem Vorjahr ebenfalls zum Preisanstieg im Energiesektor bei. Wie beim Erdöl waren hier aber Preisrückgänge gegenüber dem Vormonat zu beobachten (- 8,1%). Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im August 2008 um 4,1% über dem Stand von August 2007.

Eisenerze waren gegenüber August 2007 um 50,7% teurer. Im Vormonatsvergleich stiegen die Preise um 5,1%. Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen verteuerten sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 17,1%, gegenüber Juli 2008 gab es hier keine Preisveränderungen.

Die Preise für Nicht-Eisen-Metalle und deren Halbzeug sanken dagegen im Vergleich zum Vorjahr um 8,6% (Vormonatsvergleich: – 4,0%). Preisrückgänge gegenüber August 2007 waren insbesondere bei Nickel in Rohform zu verzeichnen (- 37,7%). Gegenüber dem Vormonat kostete es 5,0% weniger. Damit setzte sich der Preisrückgang seit März 2008 fort. Auch die Preise für importiertes Blei, Zink und Zinn in Rohform sanken sowohl gegenüber dem Vorjahr (- 36,1%) als auch zum sechsten Mal in Folge gegenüber dem Vormonat (- 1,6%). Rohkupfer (- 6,9%) und Aluminium in Rohform (- 5,6%) wurden gegenüber August 2007 ebenfalls billiger. Auch gegenüber Juli 2008 sanken hier die Preise (Rohkupfer: – 3,6%, Rohaluminium: – 0,2%).

Im Nahrungsmittelsektor waren im August 2008 gegenüber August 2007 Preissteigerungen insbesondere bei der Einfuhr von Rohkakao (+ 30,5%), Zitrusfrüchten (+ 22,6%) und Rohkaffee (+ 12,0%) zu beobachten. Während sich die Zitrusfrüchte im Vormonatsvergleich weiter verbilligten (- 3,9% nach – 2,1% im Juli gegenüber Juni 2008), verteuerte sich Rohkaffee nach einem Preisrückgang im Juli 2008 gegenüber dem Vormonat wieder (+ 3,0%). Auch die Preise für Rohkakao stiegen gegenüber dem Vormonat (+ 1,5%), nachdem sie im Juli 2008 zurückgegangen waren (- 4,9% gegenüber Juni 2008). Rindfleisch wurde im Vergleich zu August 2007 um 20,0% (Vormonatsvergleich: – 0,3%), Schweinefleisch um 17,4% (Vormonatsvergleich: + 2,1%) und Geflügelfleisch um 7,1% (Vormonatsvergleich: + 1,4%) teurer importiert. Milch und Milcherzeugnisse verteuerten sich gegenüber dem Vorjahr um 2,0% (Vormonatsvergleich: + 0,8%). Dagegen fielen die Getreidepreise gegenüber August 2007 um 4,9%. Das war der erste Preisrückgang gegenüber dem Vorjahr seit November 2005. Gegenüber dem Vormonat verbilligte sich der Import von Getreide um 5,4%.

Der Index der Ausfuhrpreise lag im August 2008 um 2,9% höher als im Vorjahr. Im Juli und im Juni 2008 hatten die Jahresteuerungsraten 3,3% und 2,7% betragen. Gegenüber Juli 2008 sank der Ausfuhrpreisindex um 0,4%.

Statistisches Bundesamt

P2News

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>